Unterhosen Schwarz Rot Gold Deutschland

Am 7.1.2014 wurde ein Anschlag auf die Redaktion des Satire-Magazins „Charlie Hebdo“ verübt. Elf Mitarbeiter starben in dem Kugelhagel der islamistischen Terroristen.

Diese Tat ist grausam, schrecklich.

Unsere Gedanken sind bei den Getöteten.

Ich möchte meinen Augenmerk auf eine „Randerscheinung“ legen.

Am 7.1. hatten viele Leute kondoliert oder ihr Mitgefühl ausgedrückt.
Ein Politiker schrieb kurz nach dem Anschlag auf Facebook, er hoffe nicht, dass die PEGIDA-Bewegung nun diesen Anschlag für ihre „Agitation“ instrumentalisiere.

Am gleichen Abend veröffentlichte ich bei Facebook, dass entgegen allen Unkenrufen der Politiker die PEGIDA nicht den Anschlag für sich instrumentalisiert habe, sondern viel mehr dazu aufrief, dass dies niemandem zustehe. Die Verantwortlichen der PEGIDA schrieben ferner, dass sie in Trauer und Demut schwiegen.

Dies rief einen Politiker auf den Plan, zu schreiben: „Die Terroropfer von Paris haben für freie Medien gekämpft und ihr Leben dabei gelassen. Sie haben bessere Anwälte und Fürsprecher verdient als die Schreihälse, die seit Wochen ‚Lügenpresse, halt die Fresse‘ skandieren.“

Ich kritisierte sein Verhalten und warf ihm vor, dass sein Verhalten genau das sei, dass er am gleichen Tag gemissbilligt habe, nämlich Instrumentalisierung für persänliche  (politische) Zwecke.
Es kam zu einem dumm-dämlichen Schlagabtausch, in dem er zu seiner „Verteidigung“ die Frage stellte, ob die Henne oder das Ei früher da gewesen seien, worauf ich nicht locker ließ und argumentierte, er solle nicht ablenken und relativieren. Andere Facebooker gaben mir recht.
Der Politiker redete sich um Kopf und Kragen, dass er nicht instrumentalisiere, bekam aber weiterhin für seine Äußerungen, die er nicht zurücknahm.

Irgendwann zog er sich dann zurück, weil der Druck vieler Leute zu groß wurde.

Mit Flucht kann man sich allerdings nicht retten, vor allem, wenn die anderen neben einem stehen und der Raum sehr klein ist.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kalender
Juli 2017
M D M D F S S
« Jun    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  
Suchen und Finden
Mitglied im EPF

Dietmar Schneidewind ist Journalist bei der European Press Federation

Wetter Wetter Wetter
Aktuelle Kommentare
  • Sabine Schneidewind: "Dank Dir m Herzbeben <3 hab dich unendlich lieb m Schatz <3 "
       vom
    1. Juli 2017
  • Franz-Josef Baumann: "Wir (18-köpfige Gruppe) hatten bereits am 20.03.2017 eine Stocherkahnfahrt für den 27.05.2017 von 11.00 Uhr bis 13.00 Uhr gebucht. Am 27.05.2017 06.31 Uhr wurden wir... "
       vom
    10. Juni 2017
  • Gerhard Singheiser: "Ich freue mich, dass Ihr es geschafft habt. Leider war ich beim ersten mal nicht dabei. Kann ich die Frequenzen bekommen? Ich wünsche Euch viel... "
       vom
    2. Januar 2017
  • Syntronica: "Da gebe ich Ihnen recht. Es ist in dem Artikel nicht heraus gekommen, was genau ich meinte. Wenn die SPD nicht will, hätte sie nicht... "
       vom
    11. Oktober 2016
  • Rolf Weichert: "Hat die CDU,CSP,Güneudn FDP diese Anschläge ? Das nein zum Untersuchungsausschuß Linksextremismus macht mich in diesem Punkt hellhörig auf das Risiko das ich mich irre! "
       vom
    11. Oktober 2016
  • Michael Kopp: "Jeder Mensch der klar denken kann kann nicht für diese Frau sein! Ich kann mich nicht hinstellen und sagen " ohhh,die armen Flüchtlinge " ...und... "
       vom
    1. Oktober 2016
  • Rosi: "Hierauf muß ich antworten, habe kein Forum mit aktuellen Beiträgen gefunden. Menschen die ihre Pferde einem solchen Lügner unter die Hände geben, sollten sich ein... "
       vom
    30. August 2016
  • Gert Walliser: "Mit "Oli Kahn" habe ich auch negative Erfahrungen gemacht: ich hatte einen Groupon-Gutschein für eine Tour, jedoch sind alle meine Versuche zur Kontaktaufnahme zwecks Terminvereinbarung... "
       vom
    27. August 2016
  • Älter »    
Schlagworte und Stichworte
  • Archiv(e)