Fotografieren

Sabine Dietmar Webmaster Webmistress Glühwürmchen Herzbeben Syntronica Superfliege

Der Webmaster und die Webmistress von Syntronica.Net

…  sporadisch oder nach Vorankündigung online (auch Screencast/WebCam)

Mamm auf der Martinskirche
Wer sitzt denn da auf der Sindelfinger Martinskirche?

Was macht er da?

Worüber denkt er nach?

K U N S T .

Vielen Dank für die Lizensierung des Bildrechts!

messeherbst2016-intro

Wir waren auch wie jedes Jahr beim „Stuttgarter Messeherbst“, der im November 2016 stattfand.

Unsere Impressionen haben wir in einem Foto-Album zusammengefasst.

 Anfrage für Bilder in hoher Qualität:

 

wir-escape-room-blog

Unterwegs beim „Stuttgarter Messe-Herbst“ trafen wir auch Menschen, die sich erfolgreich bei „Die Höhle der Löwen“ beworben hatten, um ihre Produkte besser zu positionieren und zu vermarkten.

mychipsbox-1

Zum einen trafen witr Erol Kaynak, der mit Ebru Kaynak „My Chipsbox“ – vegane Kartoffelchips in diversen Geschmacksrichtungen – erfunden hat.
Über die Vertriebswege der „Löwen“ floriert das Geschäft sehr gut.

lizza-1

Dann unterhielten wir uns mit den Verantwortlichen von „Lizza“ – vegane „Low Carb“-Pizza.
Auch dieses Unterrnehmen hat durch die „Löwen“ ihren Erfolg erhöhen können.

Vielen Dank für die netten Gespräche!

Wir wünschen Euch weiterhin sehr guten Erfolg!

video-icon

„Die Zeit der Lügenpresse läuft in Riesenschritten ab, denn niemand glaubt mehr der Staatspropaganda.“

Nachrichten Baden Württemberg BW Dietmar Syntronica Herzbeben

In der Nacht vom 3. – Tag der Deutschen Einheit – auf den 4. Oktober 2016 passierten in Dinge, die von der örtlichen Presse nicht beachtet, geschweige denn veröffentlicht wurden.

In jener Nacht meinten die Mitglieder  der linksextremen sog. „Antifa“, sie müsse sich an Eigentum von AfD-Politikern vergreifen.
fiechtner-haus
An das Haus des Landtagsabgeordneten Dr. Heinrich Fiechtner wurden Farbbeutel mit Kunstblut geschleudert und geschrieben: „Rechter Hetzer“.
brett-1
bresowski-2
Die Autos von Eberhard Brett und Alexander Beresowski wurden komplett demoliert und mit Antifa-Sprüchen – „No AfD“ – beschmiert.

Die „Antifa“, die sonst immer so tut, als wäre sie auf dem Boden des Grundgesetzes und befolge demokratische Grundsätze, hat mal wieder bewiesen, dass sie Andersdenkende terroridiert und einschüchtert.
Von dem viel gerufenem „Antifa“-Spruch „Wir sind friedlich, was seid Ihr?“ ist nichts zu spüren.

Alexander Beresowki ist übrigens Jude.
Man könnte die Attacke gegen ihn auch als Antisemitismuus werten.

Die Mainstreammedien und die Politiker der anderen haben nichts dazu gesagt.

Das Schweigen im Walde bzw. im Parlament !

Es ist anzumerken, dass die anderen Parteien im Landtag von Baden-Württemberg einen Untersuchungsausschuss zum Linkksextremismus blockiert und nicht zugelassen haben.

Das Verhalten der „Altparteien“ stinkt gewaltig zu dem von ihr verseuchten Himmel.

Syntronica.Net Sabnine Dietmar Syntronica Superfliege SWR1 Leute Flughafen Stuttgart

Wir hatten ja berichtet, dass wir exklusiv bei einem Interview mit Chris de Burgh geladen waren.

Am Rande spielte sich eine Szene ab, über die man ins Grübeln kommt.

Wir saßen während des Interviews mit einer Frau am selben Tisch und unterhielten uns in den Kurzpausen.
Als die Gäste und Mitarbeiter vom SWR1 mach dem Interview zum Buffet gingen, stand vor dem Eingang zur „Doppeldecker-Lounge“ eine blinde Frau.
Irgendwann – mitten beim Speisen – kam die Frau, die mit uns oben am Tisch gesessen hatte, mit der Blinden auf uns zu.
„Sie sind doch Journalist“, sagte sie zu mir und beklagte sich bei mir, sie hätte Ärger mit den Mitarbeitern des SWR1 bekommen. Sie hätte die Blinde mitgenommen zum Buffet und hätte ihr etwas zu essen geholt, wobei sie sagte, sie hätte keinen Hunger und zweitens wäre sie ja sowieso alleine gekommen und ihre Begleitung wäre jetzt die blinde Frau.
Uns ist nicht ganz klar, wie sie ihre „Begleitung“ zum Buffet hat mitnehmen können, da die geladenen Gäste vor dem Einlass zu „Doppeldecker-Lounge“ in der Namensliste kontrolliert wurden und wir alle einen Anstrecker zum Wiedererkennen bekommen hatten.
Die Frau hatte Ärger bekommmen, weil sie die andere einfach mitgenommen hatte. Dann hatte die Nicht-Eingeladene von Buffet gegessen. Ein Mitarbeiter von SWR1 musste wohl gesagt haben, so ginge das nicht.
Nun standen beide also vor uns.

„Als die mich oben gefragt hatte, wer ich bin, habe ich gesagt, ich gehöre zu Frau Köster“, erklärte uns die Blinde. „Frau Köster“ – Nicole Köster – hatte Chris de Burgh interviewt.
„Weil, ich habe noch ein Hühnchen zu rupfen wegen dem Tannenzäpfle“, fügte sie hinzu.
Uns blieb weiterhin unbekannt, was es mit dem Ärger um das „Tannenzäpfle“ auf sich hatte.
Die Frau, die während des Interviews neben uns gesessen hatte, meinte, es wäre eine Unverschämtheit, was die SWR1-Mitarbeiter sich ihr und der Blinden gegenüber rausgenommen hätten.
Wir sprachen kurz über das Hausrecht des SWR und der Gastronomie, was aber keiner von beiden wirklich hören wollte.
Wir mussten uns noch ein paar Hasstirasden anhören, dann gingen beide kopfschüttelnd Richtung S-Bahn.

In dem kurzen Gespräch mit den „Empörten“ hörten wir heraus, was man über Journalisten denkt.
Journalisten sind wohl dazu da, Dreck auf andere zu schleudern, wenn manche sich „ungerecht“ behandelt fühlen.
Wie im obigen Fall gesehen, meinte also die Frau, wir müssten schreibend oder wie auch immer einschreiten, obwohl sie gegen die Regeln verstoßen hatte. Ebenso wurden uns keine Details vonseiten der Blinden geliefert, warum sie überhaupt ein „Hühnchen zu rupfen“ hätte. Ging es um einen echten Tannenzapfen oder vielmehr um das Bier namens „Tannenzäpfle“ ? Wir wissen es nicht.
Das Argument „Die Frau ist blind.“ haben wir beflissentlich überhört, weil diese Mitleidsnummer überhaupt nichts dort zu suchen hatte.

Journalisten sind der Wahrheit verpflichtet, aber in keinster Weise dazu da, sich in „private Querelen“ einzumischen, vor allem dann nicht, wenn keine fließen oder nur einseitig.

chris-de-burgh-cover

Gestern war es soweit, wir waren zugegen beim Interview mit dem Weltstar Chris de Burgh.

Wir machten auch Fotos davon, die wir in einem kleinen Online-Foto-Album zusammengestellt haben.

Chris de Burgh, irischer Sänger und Weltstar, war zur Aufzeichnung von „SWR1 Leute“ zum Flughafen gekommen.

Wir waren, wie wir berichteten, exklusiv – zusammen mit ca. 50 anderen wichtigen Personen – geladen worden.

Chris de Burgh kam etwa eine Viertelstunde zu spät, was aber verständlich ist, wenn man mit dem Flugzeug unterwegs ist.
Erst wurde einige Minuten lang ein kleiner Beitrag mit Chris de Burgh und der Moderatorin Nicole Köster für die „Landesschau Baden-Württemberg“ gedreht, dann ließ man uns hinein.
Nach einigen Minuten begann das Interview.
Es war schon etwas seltsam. Wir waren anwesend, doch das Interview wurde nicht live gesendet, sondern erst heute morgen zwischen zehn und zwöf Uhr bei „SWR 1 Leute“ ausgestrahlt.
Ab und zu machte Nicole Köster darauf aufmerksam, dass gerade in der Kurzpause am nächsten Tag ein Werbeblock lief, die Nachrichten oder ähnliches.
Auch „Jetzt ist es der 30.9. um 10:34 Uhr“ war sehr amüsant, da unsere Veranstaltung am 29.9. zwischen 17 und 18 Uhr stattfand.

Chris de Burgh beantwortete Fragen zu seinen Songs, zu seinem Leben und vieles mehr.

Schade ist, dass eine „Episode“ nicht gesendet wurde.
Nicole Köster sprach Chris de Burgh auf eine Affäre an und fragte, ob der Song „Blond hair, blue Jeans“ davon handele. Chris de Burgh wurde sehr ungehalten und sagte in mehr oder minder agressivem Ton mit steinerner Maske: „I don’t want to talk about it. Next question!“.

Der Abend war sehr angenehm und schön. Die SWR-Verantwortlichen und die Gastronomie-Angestellten am Buffet benahmen sich den Gästen gegenüber sehr freundlich und zuvorkomend.

Im Gegensatz dazu Chris de Burgh!

Schon als er den Gang zur Plattform der Doppeldecker-Lounge entlang ging, grüßte er kaum.
Anstatt in die Kameras seiner Fans zu schauen und dabei zu lächeln, schaute er irgendwo anders hin, kaum zu den Fans.
Die ersten Bilder im Foto-Album zeugen davon. 

Als wir hineingelassen wurden und noch kurz warteten, fragte ich den Manager von Chris de Burgh, ob es möglich sei, ein Selfie zu machen, was dieser bejahte.
Chris de Burgh, von meiner Frau eine Minute später darauf angesprochen, wehrte ab, rauschte an ihr vorbei und sagte: „I have to do my job.“ und ging auf den Tisch des SWR, wo schon Moderatorin Nicole Köster saß, zu.

Wenn der offizelle Teil stattfand, das Interview, trug er die Maske des sympathischen Mannes, doch diese fiel schnell, wenn eine kleine Pause begann.
Er schaute auch nicht direkt zu den Fans.

Zum Schluss sprachen ihn einige auf Autogramme an. Dies lehnte er ab, ebenso wie das Signieren von CDs.
Während des Interviews bekam ein Gast die neue CD von ihm geschenkt. Chris de Burgh brüstete sich damit,  indem er einen Folienschreiber aus der Jacke nahm, diesen zeigte und meinte, dass er eben Profi sei. Dann signierte er die Geschenk-CD. 

Ein Mann ging auf ihn zu und fragte nach einem Selfie. Chris de Burgh zeigte auf eine Stelle etwas entfernt.
Beide gingen dort hin. Chris de Burgh zog sich währenddessen schnell seine Lederjacke an. Er würdigte dem Mann, uns und den Anderen keines Blickes mehr, beschleunigte seine Schritte und verschwand ohne einen Abschied.
Es gab keine Selfies mit ihm.

Wir waren enttäuscht und sauer.

Als das Buffet vor dem Restaurant „Red Baron“ eröffnet wurde, sagte man uns auf Nachfrage, dass Chris de Burgh teilnähme, doch das passierte leider nicht.
Dass er teilnehmen wollte, bestätigte uns noch eine andere Person  vom SWR1-Moderatoren-Team. Man konnte aber heraushören, dass sie enttäuscht war, dass er auch nach mehr als einer Stunde nicht kam und dann auch nicht mehr erschien.

Der Abend bei war sehr schön und hat uns sehr gut gefallen.

Vielen Dank dem SWR1 !

Wir sind von dem schlechten Benehmen Chris de Burghs sehr enttäuscht. 

 

Wir Chris de Burgh TV Fernsehen nachrichten Comic News

Wir gehören zu den „Auserwählten“.

Wir sind von „ SWR1“ ausgewählt worden, bei der Aufzeichnung von „SWR1-Leute“ mit Chris de Burgh dabei zu sein.

In unserer „Bewerbung“ hatten wir gesagt, wir würden den weltbekannten irischen Sänger etwas zu seinem neuen Song „(It’s a long way to) Bethlehem“ fragen.

Haben Sie nur drei Könige und zwei Vögel auf Ihrem Weg nach Bethlehem gesehen?
Was hat der Apostel Paulus denn dem Teufel erzählt?

Heute erhielten wir die Zusage

Lieber Herr Schneidewind,

wir freuen uns, Sie und eine Begleitperson bei unserer Sendung „SWR1 Leute“
live am Flughafen am

Donnerstag, den 29. September 2016, Terminal 1, Ebene 5, hoch oben auf dem roten Doppeldecker

Moderation: Nicole Köster
Gast: Chris de Burgh

einzuladen.

Ihren Namen haben wir über eine Gästeliste an den Flughafen weitergegeben.

Wir freuen uns sehr über die Einladung des Südwestrundfunks.

Vielen Dank!

Wir werden berichten, wie es war.

afghanen-sifi

Heute Morgen kam ich zum Sindelfinger Marktplatz, hörte aber schon auf dem Weg dorthin Stimmen aus einem Lautsprecher.
Ein Deutscher erzählte etwas über Kulturen und auch Afghanistan.
Als ich ankam bei der Gruppe, die Transparente trugen, sprach ein Mann auf Arabisch.
Auf den Transparenten standen Appelle, dass in Afghanistan noch Terrorismus vonseiten der Talibans stattfände und anderes.

Ich sprach den Mann, der kurz vorher noch zu der Menge gesprochen hatte, an und stellte mich bei ihm vor.
Die „European Press Federation“und „Oximity News“ kannte er irgendwie und er wusste auch, dass ich mich „um internationale Belange jenseits der Tagespolitik“ kümmern würde.
Aus dem Interview mit ihm wurde aber nichts, da er mich auf ein Mädchen verwies, dass laut seiner und deren Angaben als eine der wenigen Deutsch sprach.

Sie erzählte mir, es ginge bei der Aktion darum, dass man die Afghanen nicht abschieben dürfe. Auf Nachhaken erfuhr ich, dass von den Afghanen, die hier einen Antrag auf Asyl gestellt hatten, welche abgelehnt wurden und wohl in ihre Heimat zurücksollten.
Mir fiel auf, dass das Mädchen Phrasen und Floskeln an mich weitergab, die es mehr oder weniger auswendig gelernt oder vorgesetzt bekam.
Meine zugegeben gemeine und provokante Frage: „Wir Deutschen nehmen Euch Afghanen aus rein humanitären Gründen auf und Ihr habt also nur Forderungen?“ wurde mit einem schlichten: „Ja, das ist so.“ beantwortet, was mir zeigte, dass ein Interview kaum sinnvoll war, da ich auch erfuhr, dass viele der Demonstrierenden nicht wussten, was auf ihren Transparenten stand.

Schade!

Nachdem mir einer der Afghanen ein Flugblatt in die Hand drückte, las ich dies und musste zu meinem Erstaunen feststellen, dass dieses von „Pro Asyl“ stammte.
„Pro Asyl“ beklagte nämlich in diesem Flugblatt, dass die Bundesrepublik Asylgesuche aus Afghanistan nicht ablehnen dürfe, weil dort immer noch Krieg und Zerstörung herrsche.
Ein Flugblatt voller einseitiger Fakten und Vorhaltungen und Forderungen.
Nun konnte ich mir auch vorstellen, wo die Transparente „In Afghanistan ist Krieg“, „Man kann uns nicht in ein Kriegsgebiet abschieben“ etc. herkamen.

„Pro Asyl“ benutzte Jugendliche – Die Protestierenden waren maximal 20 Jahre alt. – um ihre teilweise wirren Forderungen durchzusetzen, gemäß dem eigenem Slogan „Der Einzelne zählt.“

Ein mieses Spiel !

Kalender
Juni 2017
M D M D F S S
« Mai    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  
Suchen und Finden
Mitglied im EPF

Dietmar Schneidewind ist Journalist bei der European Press Federation

Wetter Wetter Wetter
Aktuelle Kommentare
  • Franz-Josef Baumann: "Wir (18-köpfige Gruppe) hatten bereits am 20.03.2017 eine Stocherkahnfahrt für den 27.05.2017 von 11.00 Uhr bis 13.00 Uhr gebucht. Am 27.05.2017 06.31 Uhr wurden wir... "
       vom
    10. Juni 2017
  • Gerhard Singheiser: "Ich freue mich, dass Ihr es geschafft habt. Leider war ich beim ersten mal nicht dabei. Kann ich die Frequenzen bekommen? Ich wünsche Euch viel... "
       vom
    2. Januar 2017
  • Syntronica: "Da gebe ich Ihnen recht. Es ist in dem Artikel nicht heraus gekommen, was genau ich meinte. Wenn die SPD nicht will, hätte sie nicht... "
       vom
    11. Oktober 2016
  • Rolf Weichert: "Hat die CDU,CSP,Güneudn FDP diese Anschläge ? Das nein zum Untersuchungsausschuß Linksextremismus macht mich in diesem Punkt hellhörig auf das Risiko das ich mich irre! "
       vom
    11. Oktober 2016
  • Michael Kopp: "Jeder Mensch der klar denken kann kann nicht für diese Frau sein! Ich kann mich nicht hinstellen und sagen " ohhh,die armen Flüchtlinge " ...und... "
       vom
    1. Oktober 2016
  • Rosi: "Hierauf muß ich antworten, habe kein Forum mit aktuellen Beiträgen gefunden. Menschen die ihre Pferde einem solchen Lügner unter die Hände geben, sollten sich ein... "
       vom
    30. August 2016
  • Gert Walliser: "Mit "Oli Kahn" habe ich auch negative Erfahrungen gemacht: ich hatte einen Groupon-Gutschein für eine Tour, jedoch sind alle meine Versuche zur Kontaktaufnahme zwecks Terminvereinbarung... "
       vom
    27. August 2016
  • Herzbeben: "Danke schön, mein Glühwürmchen ILD oo :-* "
       vom
    26. August 2016
  • Älter »    
Schlagworte und Stichworte
  • Archiv(e)