Internet

1 2 3 27

Nachrichten Deutschland Dietmar Syntronica Herzbeben

„So eine Partei darf es in nicht geben“, sagte das Mädchen, „und was die wollen, ist auch bescheuert.“
„Woran machst du denn deine Ablehnung fest?“ fragte ich, „Gibt es irgendeine Begebenheit?“
„Die sind einfach zu doof“, kam die Antwort, „die werde ich nie wählen.“
„Warum nicht?“ wollte ich wissen, doch außer: „Ich kann alle wählen, nur nicht DIE.“
Eine Diskussion erledigt sich dann.

Diese Szene, die ich schon mehrfach erlebt habe, ist von oben oktroyierte Ablehnung und Manipulation.
Man merkt es an der Argumentation der Kinder: „Nicht wählbar“, „Wähle ich nie“, „Die darf es in Deutschland nicht geben“ und anderen Floskeln, die nicht hinterfragt wurden.

Die Umerziehung der Deutschen in keinster Weise Nationalgefühl zu zeigen bis hin zum Antideutschen zeigt immer noch Wirkung.
Jedes Land begeht Staatsfeiertage mit Fahnenschwenken der Nationalflaggen, nur in Deutschland ruft die „Grüne Jugend“ dazu auf, sogar die Deutschlandfahne nicht mal bei einer Fußballweltmeisterschaft zu zeigen.
Patriotisches Gedankengut,  und wenn es nur das Zeigen von „Schwarz-Rot-Gold“ als Fansymbol für die Deutsche Fußballnationalmannschaft ist, will die „Grüne Jugend“ nicht sehen.
Kathrin Göring-Eckardt hat sogar mal von sich gegeben, dass man Flüchtlingen und Asylanten nicht mit den Deutschen Nationalfarben bedrohen bzw. erschrecken dürfe.

Nun betrachtet man in diesem antideutschen Kontext die Manipulation der Schüler!

Es handelt sich in bei der „Kurzdiskussion“ um die „Alternative für Deutschland“ – AfD.
Diese ist ein rotes Tuch für die Altparteien, ähnlich in den 1980-er-Jahren das Erstarken der Grünen.
Deswegen wird jedes politisches Staubkörnchen der AfD in einem riesigen Sandkasten der politischen Vielfalt gesucht. Aus jedem Staubkorn entsteht ein Gewitter, Politiker der Altparteien reißen die Arme nach oben, um ihre Angst vor dem Verlust der „Pöstchen“ zu zeigen.
Dann interessiert es plötzlich auch nicht mehr, dass Sozialdemokraten sich Bescheid geben, wenn Ermittlungen wegen Kinderporno-Besitz – Fall Edathy – anstehen.
Auch der sich durch einen sog. „Deal“ freigekaufte Crystal-Meth-Junkie Volker Beck, der sich bis jetzt noch zu seinem Statement zu Sex mit Kindern distanziert hatte, ist mehr wichtig.
Auch Mauscheleien um Kosten ohne vorherige Ausschreibung, Korruption, ist nicht mehr wichtig.

Hauptsache, die AfD angreifen – und das zum überwiegend großen Teil unberechtigt.

Schüler werden so manipulativ verseucht, dass sie gar nicht über die AfD nachdenken, sondern nur die Meinungen der „Herrschenden“ widergeben.
Dass die AfD eine politisch legitimierte Partei ist, spielt keine Rolle.
Wähler der AfD werden als „Idioten“ bezeichnet. Man pauschalisiert alle Wähler der AfD – In den Landesparlamenten hatte die AfD 12 bis 24 Prozent der Stimmen geholt. – als „Protestwähler“, Trottel und Politisch-Desinteressierte.
Und die Schulen machen mit.

Armes Deutschland!

Wir haben wieder mit Promis aus dem Bereich Politik, Entertainment, , Events etc. gesprochen und diese auch interviewt.

Das Video wird peu a peu aktualisiert.

Viel Spaß! 

Wir haben auch ein kleines Foto-Album davon.


Anfrage für Pressebilder in HDR

Talkshow Sabine Dietmar Superfliege Syntronica Glühwürmchen Herzbeben

Wenn man wie ich als Journalist arbeitet, ist man der Wahrheit und der Objektivität verpflichtet.

Wir Journalisten werden ja immer in einen Topf geworfen, und man schimpft uns die „Kampfpresse“ oder schlimmer noch die „Lügenpresse“.
Ich möchte ein Beispiel geben, was guter und was schlechter ist.

Vor ein paar Wochen bekam ich etwas „gesteckt“.
Es ging um ein Thema, das nicht wirklich mein Bereich ist – Biologie und Tierversuche.
Problem – Ich schreibe im Metier Astrophysik, „ von Pseudo-Wissenschaften“ sowie Evolution.

Ein Student, nennen wir ihn Mike*, erzählte mir, dass er im Rahmen seiner Nebentätigkeit mit Mikroplastik arbeite.
Die chinesische Regierung ist an dem Projekt beteiligt und sein Mentor Jing* lässt ihn Versuche mit Fischen machen.
Die Fische werden ausgebrütet und kommen dann in ein Verhaltensbecken, in dem sich Chemikalien befinden. Nach 120 Stunden werden die Fische dann getötet, sesziert, untersucht und das Ergebnis dokumentiert.
Die Versuche werden mit verschiedenen Chemikalien wiederholt.

Mike arbeitet auch sonntags, weil laut ihm die Fischen nach 120 Stunden getötet werden müssen, weil es sonst als Tierversuch gelte.

Das stieß mir auf und ich recherchierte im , fand aber nichts mit 120 Stunden in den Gesetzen wie Tierversuchsgesetze, Tierschutzgesetze etc. pp.

Diskussionen mit Tierschützern, Tierärzten etc. brachten auch nichts.
Mir schwebten die Bilder der armen Tiere vor Augen und diese Aussage: „Wenn wir die Fische innerhalb 120 Stunden töten, gilt es de jura nicht als Tierversuch.“

Es hört sich also erstmal so an:
„Die Chinesen umgehen das Tierschutzgesetz.“

Das wäre ein Hammer!

Die Recherche brachte wie gesagt nichts und mir kam in den Sinn, dass Jing Mike’s Gutgläubigkeit und Naivität ausnutzte.
Mir taten auch die Fische leid.
Laut TierSchuG müssen Versuche angemeldet und genehmigt werden, bei denen Tieren Leid, Schmerz u.ä. zugefügt wird.

Ich schrieb daraufhin nochmals mehrere offizielle Stellen an, Tierschutzbeauftragte, Tierärzte usw.
Keiner konnte etwas bestätigen, niemand kannte irgendwas mit 120 Stunden.
Ich begann daraufhin, das TierSchuG näher anzuschauen.
Die ganze Sache galt für Wirbeltier, Kopffüssler und Weichtiere. Fische waren also drin.
Dann fiel mir eine Stelle auf, dass Tiere fähig sein mussten, sich selbstständig zu ernähren.
Das könnte der Punkt sein.

Ich wandte mich nochmals an eine Ärztin, die mir zweimall zurückgemailt hatte und wissen wollte, wie es weiter ginge.
Wir diskutierten über Stadien von Fischen, wann ein Fisch selbstständig essen könne.
Dann stolperte ich über das sog. „Tierversuchsanordnungsgesetz“ und einige EU-Richtlinien.
In einer Beurteilung der Rasse Zebra-Bärblingen in Tierversuchen stand:

“As per Article 1(3)(a)(i) of Directive 2010⁄63/EU (EU 2010) on the protection of animals used for scientific purposes, live nonuman vertebrate animals including independently feeding larval forms are covered by its scope. According to the description of OECD TG236, the zebrafish embryos are used until 96 h post-rtilisation. Zebrafish is generally not considered as being capable of independent feeding until five days post-fertilisation. This is confirmed by the Commission Implementing Decision 2012⁄707/EU (EU 2012b) on a common format on collection of information on the use of animals for scientific purposes in the EU states that „Fish should be counted from the stage of being capable of independent feeding onward. Zebrafish kept in optimal breeding conditions (approximately + 28°C) should be counted 5 days post fertilisation“.
Considering the foregoing, the embryos in question should not be considered as „independently feeding larval forms“within the meaning of the Directive and therefore the procedure, as far as the embryos are concerned, does not fall within its scope.”

Das war also die Lösung.

Die 120 Stunden, die Mike als „de jura“ deklariert hatte bzw. man ihm so mitgeteilt hatte, waren also falsch. Vielleicht hatte man es ihm einfasch so gesagt, um ihn ruhig zu stellen.

Also Entwarnung.

Ich dachte drüber nach. Mir taten die Fische-Embryos leid.
De jura und de scienta wurden Regeln festgesetzt.

Die „Kampfpresse“ hätte wohl etwas anderes daraus gemacht.
Illegale Tierversuche
Chinesische Regierung unterläuft Tierschutz.

Ich hoffe, ich konnte an einem Beispiel klar machen, was gute Pressearbeit (inklusive Sorgfalt) und was schlechte ist.

oxi-d-sch-2

Dieser Artikel ist auch bei Oximity erschienen

„Der Wahrheit und der Sorgfalt verpflichtet“

royals2

Sie nennen es „Wettbewerb“ – Wir nennen es „Schiebung“.

Bei den „“ der Mercaden Böblingen sind wir leider schon in der ersten Runde ausgeschieden.

Wir sind keine schlechten Verlierer, doch wir möchten einige Kuriositäten zu bedenken geben.
Deswegen melden wir uns auch nach einiger Zeit des Abstands erst zu Wort.

Bei der Besprechung kurz vor dem Beginn wurden einige zu beachtende Dinge festgehalten.
Uns wurde eindringlich gesagt, worum es genau ginge bei den „Fashion Royals“.
Man legte uns besonders ans Herz, dass man sich verändere und dass das Outfit beider Personen harmonieren müsse.
Darauf haben wir uns in hohem Maße konzentriert.

Die Anweisung, wir müssten harmonisch und freundlich miteinander umgehen, war für uns eine Selbstverständlichkeit, denn so gehen wir immer miteinander um. Das impliziert unser Glück.

Vom sportlichen Outfit zum legeren Business-Look war eine große Veränderung.
Die Hosen sind im Trend – Dreiviertel für Frauen und helle Hosen für Herren, auch die Schuhe sind in.

Sabine trug eine blaue Jeanshose, Dietmar deswegen ein blaues Polohemd.
Gegengleich dazu Sabine ein helles Oberteil zu Dietmars (heller) Hose.
Dazu schwarze Schuhe mit weißen akzentuierenden Sohlen zum schwarzen Blazer und schwarzem Jacket.
Sabine änderte auch das Make-up und die Frisur war nachher anders.

Vorher trugen wir Jeanshosen, dazu T-Shirts und Kapuzenjacken.

Wir haben uns beim Präsentationsvideo einmal versprochen, was die anderen – „unsere Gegner“ – aber auch getan haben.
„Unsere Gegner“ haben sich – s. o. – nicht verändert, der Jeanslook bei ihnen blieb (Vorher/Nachher).
Was uns aber am meisten gestört hatte, war die Tatsache, dass im Vorfeld schon ein großer Fauxpas passiert ist. Sie traten nicht zu zweit, sondern zu dritt an. Ihre Tochter war nämlich die Modeberaterin und war fast nur auf dem Video zu sehen, anstatt ihre Eltern, die eigentlichen Kandidaten. Im Video sah man immer wieder, wie die Tochter die Kleidung aussuchte und bezahlte.

Sollte hier jemand gepusht werden?!

Von einem unserer sind wir darauf gestoßen worden, dass man mehrmals abstimmen konnte.
Dies haben wir beim vierten Durchlauf ausprobiert. Wir konnten dies innerhalb kürzester Zeit mehrmals tun. Aus Fairness haben wir sechsmal gevotet, zweimal für jedes Paar.
Wir haben dies sowohl jeweils vom Tablet, vom Handy und vom Computer aus probiert und es gelang, ohne irgendwelche löschen zu müssem. Es funktionierte nach einigen Stunden wieder.

Auch bemerkten wir, wie stellenweise die Abstimmung der vorigen Paare ausfiel.
Wirklich gute Paare waren eher auf dem absteigenden Ast, auch bei der Abstimmung durch die Jurys der „Kreiszeitung“ und der „Mercaden“. Dies wurde auch unterschwellig geschrieben.

Etwas möchten wir zitieren aus der Kreiszeitung.

Man beachte den Vorspann bzw. die Einleitung!

Sabine und Dietmar Schneidewind hatten gegen Birgit und Ralf Wintrup wenig zu melden.
Sowohl in der Online-Wertung, die ein Drittel für das Gesamtergebnis ausmacht, als auch bei den Jurys hatten das Sindelfinger Ehepaar die Nase vorn. Birgit und Ralf versammelten 63,9 Prozent der Stimmen auf sich, für Sabine und Dietmar blieben nach Adam Riese noch 36,1 Prozent übrig.

Das Rundherum war auch alles andere als angenehm.

Bilder von uns wurden anstatt mit einer Digital-Kamera von einem Handy mit einer Hand gemacht.
Auch wenn es Handys mit sog. „UltraPixeln“ gibt, kommt die Qualität nicht an die riner Kamera ran.

Der Videograf war nicht wirklich bei der Sache, Motivation ist etwas Anderes.
Das negative Highlight war zwischen der Shoppingtour und dem Foto-Shooting.
Wir zogen uns um, räumten etwas auf und sprachen den Videografen an.
Dieser schlief vorn übergebeugt auf dem Tisch.

Was uns erst später klarwurde, war ein Spruch der Frau vom Management : „Vielleicht gewinnen sie ja.“ 

Im Nachhinein – nach zwei Wochen Abstand – kommen uns die „Fashion Royals“ eher wie ein abgekartetes Spiel bzw. Inszenierung vor,  als ein gerechter Wettbewerb.

 Nach unseren Recherchen werden Kathrin und Alexander  gewinnen.

Roll over Beethoven

„Der Schiedsrichter macht genau einen Pfiff richtig – das ist der Anpfiff.“

Holger Stanislawski

Kein Netz Handy schwarz

Bei der Deutschen Telekom ist momentan das Mobilfunknetz großräumig defekt.

Kunden können nur warten, bis es wieder funktioniert.

In diversen Diskussionsforen, aber auch auf den Störungsseiten der Deutschen Telekom beschweren sich Kunden, ebenso wie bei der Hotline, bei der schon mindestens eine halbe Stunde Wartezeit angesagt ist, weil so viele Personen dort anrufen. Die automatischen Anrufannahmesysteme bitten darum, sich später wieder zu melden, weil die Hotline vollkommen überlastet ist.

Es ist schlimm, dass soviele Menschen momentan nichts mit ihren Mobilfelefonen machen können.

Persönlich bin ich auch betroffen, da ich heute mein neues Handy in Betrieb nehmen wollte.

Die „Internetgemeinde“ – allen voran die 12‑ bis 25-Jährigen – kommen überhaupt nicht damit klar, dass im Moment leider nur Warten angesagt ist. Mehr ist nicht drin. Sie benutzen ihre Computer oder Laptops und gehen damit online, oder verbinden ihre Handys mit dem WLAN.

Im ganzen Wust der harschen sind viele Meldungen mit Texten „Kein Netz Postleitzahl XYZ“ zu finden mit stellenweise Aufforderungen, die Störung zu beheben.
Aber sehr viele schimpfen nur herum, prügeln auf die Deutsche Telekom ein und beleidigen ohne Rücksicht auf Verluste. 
Kommentare wie „Ihr seid der letzte Dreck.“ sind noch harmlos. Der Leser möchte in ganz tief das Niveau senken, um seiner boshaften Phantasie freien Lauf zu lassen.
Auch Beledigungen, dass die Telekom-Iechniker „Voll-Idioten“ seien, die überhaupt nichts könnten, sind auch noch eher harmloser Natur.

Die „-Gemeinde“ ist sauer und tut ihren Unmut kund.

Bei manchen Kommentaren glaubt man, dass dort Handy-Süchtige sitzen und auf Entzug sind, weil sie ihre Drogen nicht bekommen.

Die gleichen, die hier verbal auf unterstem Niveau austeilen, sind aber die, die sonst jedes bisschen mitnehmen, was die Deutsche Telekom anbietet.

Diese Erwartungshaltung „Ich will alles und jetzt sofort“ ist nicht normal.

Alle sollten ihren Unmut etwas drosseln und einfach abwarten, bis alles wieder funktioniert.

Standpunkt Comic Die Nachrichten Deutschland deutsch

Was in einer schlimmen Zeit gelbe Sterne waren, sind in unserer Zeit schwarze Listen.
Das Stigma ist das gleiche, die treibende Vehemenz auch, aber von der anderen Seite ausgehend.

Bei einer rechtspopulistischen Demonstration tummelten sich einige sog. „Antifaschisten“ auf den Parkplätzen der Stadt, die bekannt sind, dass dort Demo-Teilnehmer stehen. Sie schrieben sich die Nummernschilder von Autos auf, die von Autovermietern ausgeliehen wurden.
Sie wandten sich über Facebook an die Autovermietungen.

KEINEN CENT FÜR BUCHBINDER! Damit Konservative und aufrichtige Deutsche dort KEIN KFZ mehr mieten!!!

Dies veröffentlichten die linksradikalen selbst ernannten „Antifaschisten“ mehrmals, auch mir noch anderen Zusatzbemerkungen, die wegen des tiefen Verbalniveaus nicht zitiert werden sollten.
Die Autovermietung Buchbinder ließ sich nach den penetranten Querelen darauf ein:

Da es schwer für uns nachvollziehbar ist, wer für welche Organisation reserviert, sind wir da auf eure Hilfe angewiesen. Wer ein Fahrzeug unserer Marke auf solch einer Veranstaltung sieht, schickt uns gerne das Kennzeichen. Wir können dann den Mieter ermitteln und sperren.

Die „Antifaschisten“ lieferten daraufhin Nummernschilder und Namen von Mitgliedern der Pegida, Legida, AfD etc., damit Buchbinder diese auf „Schwarze Listen“ eintragen konnte.
Auf einer Wahlkampfveranstaltung der „Alternative für “ – AfD – randalierten die „Antifaschisten“ und blockierten die Ausgänge der Liederhalle Stuttgart, sodass die Polizei AfD-Mitglieder, Reporter u. a. hinausbegleiten musste.
Die „Antifaschisten“ machten Fotos von den Parteimitgliedern und Reportern. Sie erschienen als „Faschisten“ auf Webseiten der sog. „antifaschistischen Aktion“.
Faschisten sind in diesem Kontext alle, die nicht in das linke bzw. linksradikale Schema der „Antifaschisten“ passen.
Es reicht schon, wenn man Patriot ist.

Als wir uns vor Jahren positiv zu Stuttgart 21 – S21 – äußerten, wurden wir ebenfalls als „Faschisten“ denunziert und unsere Fotos erschienen und erscheinen immer noch trotz Einwände auf o. g. Webseiten der linksradikalen Krawallbrüder.
Es reicht schon aus, wenn man nur ein Thema anders behandelt.
Andererseits wird man hart von den „Antifaschisten“ angegangen, wenn man nur eine Kamera bei sich führt. Sie brüllen einen sofort an, man dürfe keine Bilder von Ihnen machen und bedrohen einen sofort.
Auch bei der Veranstaltung „Demo für Alle“ in Stuttgart marschierten die „Antifaschisten“ wieder auf und beschimpften wüst Polizisten, Demoteilnehmer und Reporter.
Auf einer Gegendemonstration wurde gegen die Redner der „Demo für Alle“ gewettert und diese arg beleidigt.
Die Polizei musste mit massivem Einsatz die Gegendemonstranten abdrängen.
Auch hier filmten die „Antifaschisten“ wieder alles und jeden.
Wir machten Bilder von der Randale der „Gegner“, was über die sog. „Bild-Freiheit von Aufzügen“ gewährleistet ist, wurden jedoch permanent mit Sprechchören wie „Sie dürfen nicht – Recht am eignen Bild“ versucht niederzuringen, was allerdings nicht gelang.
Man kann also festhalten…
Die „Antifaschisten“ dürfen alles, die Nicht-Antifaschisten müssen sich an das geltende Recht halten.
Die „Antifaschisten“ haben auch sog. „Watch-Blogs“ bzw. „Watch-Folder“ von ihnen nicht genehmen Leuten angefertigt, in denen sie Screenshots von deren Webseiten, Beiträgen bei Facebook etc. festhalten und online stellen.
Ebenso beharren sie darauf, dass sie ihre Aliase in Foren, bei Facebook, Twitter usw. schützen, veröffentlichen aber alles, was sie von selbst deklarierten „Feinden“ in die Hände bekommen. So zuletzt geschehen mit Privatadresse von unliebsamen Parteimitgliedern wie CDU, FDP oder der AfD. Bei der AfD wurden sogar Computer der AfD illegal geknackt, um an die Listen zu kommen.
Darauf angesprochen hieß es, man müsse schließlich alles gegen „Faschisten“ tun.
Ebenso werden Veranstaltungen blockiert, die der Meinung bzw. der „Weltansicht“ der „Antifaschisten“ entgegen läuft.
Wenn man eine Veranstaltung dieser Gruppe stört, wird man verscheucht und angeschrien.
Die sog. „Antifaschisten“, die sich selbst als „Kämpfer gegen den Nationalismus und Faschismus“ sehen, sind verblendete Realitätsverweigerer, die nur randalieren und denunzieren wollen.
Was früher die „Gelben Sterne“ im Kontext der Nazis waren, sind nun die „Schwarzen Listen“ der „Antifaschisten“, die eigentlich die Nazis und deren Methoden bekämpfen wollen, diese aber genauso benutzen.

Antifa, setzen – Sechs!

hulb-open-2016

Am Wochenende – 23. und 24.4.2016 – fand die „Hulb Open“ (Gewerbe-Schau) unter Einbeziehung der „Motorworld“ in Böblingen statt.

Wir sind – wie bei jedem Event – dabei gewesen.

Unsere Eindrücke sind in einem Online-Foto-Album zu sehen.

Wir haben ein kleines Video erstellt, in dem wir „Promis“ zeigen, mit denen wir sprachen, die wir interviewten etc.

Dieses Video erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

In unregelmäßigen Abständen werden wir weitere bzw. erweiterte Videos veröffentlichen.

getan Facebook geblockt Unmut kundgetan bunt farbe farbig

Ein Terroranschlag ist schrecklich, keine Frage …

Ob er in Paris, Brüssel oder sonst wo stattfindet …

Wir sind betroffen, wenn die aufgeklärte Welt angegriffen wird und Menschen getötet werden, die Lebensfreude haben. Lebensfreude, die religiös-verwirrte Idioten nicht haben und die fröhlichen Menschen aus diesem Grunde hassen und töten.

Was uns allerdings nervt, besonders von der Seite der „Betroffenen“, ist die geheuchelte Trauer.
Es gibt Opportunisten, die zu jeder Ungerechtigkeit, zu jeder Grausamkeit, etwas bei Facebook etc. veröffentlichen.
Gehe es um Morde, Gewalttaten und dergleichen mehr!
Wir meinen nicht die Involvierten, sondern die, die mit der Herde heulen, weil sie meinen, es tun zu müssen.
Die, die gar nicht betroffen sind.

Es scheint eine Entwicklung zu sein, einfach mal so mitzutrauern, dabei zu sein.
Dabei geht es gar nicht darum, andere in ihrer Trauer abzufedern, sondern nur mitzumachen, ohne .

Diese Leute verstehen nicht, wie die Realität funktioniert, leben auch nicht immer in ihr.

Sie positionieren sich auch gegen alle möglichen politischen Bewegungen, gegen die sich andere auch positionieren.

Nicht aus Überzeugung!

Wenn angenommen irgendwas daneben gelaufen ist und man diese Leute fragt, was sie denn dagegen getan hätten, sagen sie:
„Wir haben alle bei Facebook aus unseren Freundeslisten entfernt und blockiert.“ 

1 2 3 27
Kalender
Juli 2016
M D M D F S S
« Jun    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Suchen und Finden
Aktuelle Kommentare
  • Sabine Schneidewind: "Vielen Dank m Herzbeben. Ich hab dich unendlich lieb m Schatz "
       vom
    2. Juli 2016
  • Marianne: "Sehr geehrte Frau Winter.Sie haben mir ein Horoskop erstellt.Na ja was soll ich davon halten/ wenn Sie so gut sind warum haben Sie nicht gesehen... "
       vom
    27. Juni 2016
  • Franko: "Das ist genau richtig. "
       vom
    18. Juni 2016
  • Sabine Schneidewind: "R.I.P. danke das ich dich kennen lernen durfte, du wirst mir unvergessen bleiben, dank dir für alles. "
       vom
    9. Juni 2016
  • Sabine Schneidewind: "Eine wunderschöne "Lange Nacht der Museen" "
       vom
    3. April 2016
  • Syntronica: "I "
       vom
    15. Februar 2016
  • Sabine Schneidewind: "Dank dir m Herzbeben <3 Hab dich oo lieb m Schatz <3 "
       vom
    15. Februar 2016
  • S.R.: "Also ich finde es eine Unverschämtheit mit den Gratistickets, ich muss auch mit dem Fahrrad fahren,da ich mir kein Jahresticket leisten kann, geschweige denn überhaupt... "
       vom
    29. Oktober 2015
  • Älter »    
Schlagworte und Stichworte
  • Archiv(e)
    Mitglied im EPF

    Feeds (RSS 2.0)
    Feed der neuesten Artikel
    Feed der neuesten Kommentare


    © Glühwürmchen & Herzbeben
    Diese Feeds dürfen nur für den privaten, nicht-kommerziellen, Gebrauch benutzt werden, z.B. in privaten Feed-Readern oder E-Mail-Programmen.
    Die Benutzung und das Einfügen auf Webseiten u.ä. außerhalb von www.gluehwuermchen-herzbeben.eu und www.syntronica.net verstößt gegen das Urheberrecht.