Journalismus

konflikt

Wir hatten bekanntermaßen am Samstag, den 25.7.2014, über die „Veranstaltung ‚Freies Palästina‘ zum Al-Kuds-Tag in Stuttgart“ berichtet.

Bei sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter werden die Beiträge bzw. Artikel, die wir veröffentlichen, direkt verknüpft, also auch angezeigt.
Nachdem der Artikel erschienen war, wurden wir bei verschiedenen sozialen Netzwerken hart angegangen. Wir wären Antisemiten, Unterstützer von Terroristen und so weiter…

Wir versuchten am Anfang noch klar zu machen, dass der Artikel – s. o. – keine Stellung bezöge und verwiesen darauf, dass wir über eine Veranstaltung berichtet hatten.
Man beschimpfte uns weiterhin als „Terroristen-Unterstützer“.

Kurioserweise waren es aber diejenigen, die von sich behaupteten, sie kennten den Unterschied zwischen Israel und Juden sowie Palästinensern und Moslems.
Sie denunzierten die Teilnehmer als „Kanacken“, „Terroristen“ etc.
Es wurde von einigen sogar behauptet, in wären antisemitische Parolen gefallen und es hätte Schlägereien gegeben. Auf Nachhaken erfuhren wir aber, dass die Leute dies vom Freund eines Freundes gehört hatten, der jemanden kennt, der davon gehört haben wollte.
Seltsamerweise wurde in den Medien über die Kundgebung berichtet und es wurde gelobt, dass diesmal keinerlei Provokationen stattgefunden hätten.
In den Nachrichten des SWR, ebenso beim „Heute Journal“ und den „Tagesthemen“ wurde dies bestätigt, was aber bei unseren „Spezialisten“ nicht zählte, da diese Medien sowieso „antisemitisch“ seien.

Wir wären eben Lügner, Verleugner und Antisemiten!

… weil wir dort waren!

Wir fanden es schade, dass „weltoffene“ Personen plötzlich eine nicht-nachvollziehbare Kehrtwende machten.
So veröffentlichten wir ein Bild von einem T-Shirt mit der Aufschrift „Du musst kein Moslem sein, um zu Gaza zu halten, sondern nur menschlich denken.“, was klarmachte, dass Religion keine Rolle spielte, doch dies wären Aussagen von „Terroristen“ ließ man uns wissen.

Die Ambivalenz unserer „“ wurde aber am deutlichsten, als wir hervorhoben, dass sich Israelis und Palästinenser in Sachen Aggressivität und Feindseligkeiten nichts täten.
Wir kritisierten, dass Israel während der Feuerpause Anfang dieser Woche Tunnel von der Hamas zerstört hätte und ihre Truppen sich – mit „schweigenden Waffen“ – weiterhin bewegt hätten.
Wir wurden als Antisemiten beschimpft und als „Kanacken-Freunde“ !

Wir kamen zu dem Schluss bei diesen dummen Diskussionen, dass viele, die laut aufschrien, nicht wussten, was überhaupt im Nahostkonflikt wirklich gespielt wird.
Jegliche an Israel sei antisemitisch, sagten unsere selbst ernannten „Feinde“, die aber gleichsam Andersdenkende verteufelten.
So kamen wir zu dem Schluss, dass diejenigen, die uns Antisemitismus vorwarfen, in Wirklichkeit Rassisten sind.
Wo aber der Unterschied zwischen Rassismus bezogen auf Israelis und Rasismus bezogen auf Palästinensern ist, konnte niemand sagen, wenn man hinter die einseitigen Hass-Masken schaute.

 

Nachtrag
Gerade erreichte uns eine E-Mail, in der wir aufgefordert werden, bei einer Pro-Israel-Demonstration zu erscheinen und darüber zu berichten.
Der Absender gehört auch zu denen, die uns versuchten, in eine „Terroristen-Ecke“ zu drängen.
Jeder kann sich denken, wir tun bzw. nicht tun werden.

Dietmar Syntronica Nachrichten Standpunkt WM 2018 Russland Fussball

Im Sommer 2018 soll in Russland die Fußball-Weltmeisterschaft abhalten werden, im Jahre 2017 dort auch der Konföderationen-Pokal.

Angesichts der Krise in der (Ost‑) Ukraine und insbesondere wegen des Abschusses eines Passagierflugzeugs, bei dem fast 200 Niederländer starben, wird von manchen gefordert, die FIFA – der Welt-Fußball-Verband – solle Russland die WM entziehen, da Russland DER Provokateur in der Ukraine sei. Auch soll dies „Druck“ ausüben, dass Russland sich in Sachen Menschenrechte nach vorne bewegt.

Uns Journalisten liegt eine schriftliche Stellungnahme der FIFA zu dieser Thematik vor.

Die FIFA spricht darin den Hinterbliebenen, Freunden und Verwandten des Abschusses ihr Mitleid und Mitgefühl aus. Gleichzeitig sagt sie aber auch, dass keine Diskussionen stattfänden bezüglich eines Entzugs der WM 2018 Russlands.

Die FIFA sieht keine Notwendigkeit, wegen Russlands Ausrichtung der WM zu agieren.

Die Frage ist sowieso, ob und Politik verquickt werden sollten, um politischen Druck auszuüben oder nicht.

Bis jetzt hat es nicht funktioniert und ob Russland oder ein anderer Staat sich dazu „überreden“ lässt, sich zu ändern, ist mehr als fraglich.

Als die Winterspiele in Sotschi stattfanden, gsb es ebenfalls diese Diskussionen, die zu nichts führten.

Russland zog sein „Ding“ durch.

ist immer an erster Front dabei, sich für (mehr) Menschenrechte einzusetzen, doch man muss sich fragen, ob ein „Sport-Event“ der richtige Weg ist, „Druck“ auf ein Land auszuüben.
Wenn man es in diesem Kontext sieht, dürften kommunistische Staaten und andere Staaten, in denen Diktaturen herrschen, keine internationalen „Sport-Events“ abhalten.
Die Realität sieht anders aus.

free-palestine

Heute waren wir (beruflich, als Journalistren) bei einer Veranstaltung mit anschließender Demonstration mit dem Thema „Freies Palästina“.
Wir werden hier keine Argumente pro Palästina oder pro Israel abgeben.

Wir sind für eine Lösung 50⁄50 und werden uns auf keine Seite schlagen, denn Israeliten und Palästinenser nehmen sich in Aggressivität und daraus resultierenden Querelen gegeneinander nichts. Wir werden hier auch nichts zu Antisemitismus, Israel-, Moslemhass, Palästina- und Ähnliches sagen, außer am Rande vielleicht.

Es ging darum, dass Israel mit seiner „Politik“ weiterhin die Menschen im Gazastreifen bedroht, nötigt etc.
Am Beginn der Veranstaltung riefen die Organisatoren dazu auf, dass niemand provozieren solle, dass sich niemand provozieren lassen möge. Ebenfalls riefen sie dazu auf, dass jegliche „antisemitische Propaganda“ zu unterlassen sei. Sie sagten, dass die Religion überhaupt nicht relevant sei.
Wir verfolgten die Veranstaltung und unterhielten uns mit vielen sehr weltoffenen Menschen. Wir erfuhren ihre Sorgen und Ängste. Sie wollten in Frieden leben und verurteilten Gewalt gegeneinander.

Die Ordner waren sehr gut organisiert. Wir bekamen mehrmals mit, dass die Ordner von der Polizei für deren positive gelobt wurden.

Es fielen in der ganzen Zeit keine antisemitischen Sprüche, es wurde auch nicht provoziert.
Die „ganze Sache“ ging um „Freies Palästina“ , nicht mehr, nicht weniger, insbesondere, dass die Okkupation des Gazastreifens aufhören müsse.
Der Demonstrationszug war sehr gesittet und ruhig. Es wurde „Free Palestine“ skandiert, aber es passierte nichts.
Es wurde auch nichts – wie bei anderen sog. „Montagsdemos“ – blockiert.

wir-fussball-kommentar-haende

Wir sagen der Deutschen Fußball-National-Mannschaft „Herzlichen Glückwunsch“ zum Weltmeistertitel.

Das Deutsche Team hat alles gegeben und sich verdient den VIERTEN STERN geholt.

Wir als Patrioten haben immer zur Deutschen Elf gehalten.

Was uns sehr gestört hat, waren die typisch (???) deutschen Anbahnungen der sog. „Profis“ bzw. Journalisten(-Kollegen).

Es wurde sich erstmal irgendwelche – hanebüchenen – „Argumente“ zurecht gelegt, warum nicht gewinnen kann.

„Kann“ – wohl gemerkt, nicht „Könnte“! 

Das heiße Wetter war immer ein Argument, weswegen die Deutschen „gerade diesmal“ nicht siegen könnten.

Ebenso fehlten den Deutschen im Gegensatz zu der gegnerischen Mannschaft der Schneid, die Schnelligkeit, die „Erfahrung“ etc. pp.

Als Deutschland gegen Brasilien eine Tor-Artillerie abfeuerte und innerhalb von sechs Minuten vier Tore schoss und die brasilianische Motivation sprichwörtlich in ein schwarzes Loch versenkte, war dies auch nicht mal ein Beweis, dass Deutschland Fussballweltmeister würde.

Patriotismus und positives Denken geht anders!

Den „goldenen geistigen Absturz“ hatte Franz Beckenbauer nach dem Finalspiel.

Er sagte, Deutschland habe zwar so gut wie alles gegeben, doch man müsse berücksichtigen, dass Deutschland einen Tag mehr zum Ausruhen hatte und Argentinien im Vorfeld schon eine Verlängerung mehr als Deutschland auf dem Buckel hatte.

Deutschland, Deine Depression! 

 


Zu dem Artikel „Willkürlich verurteilt“ möchte ich noch etwas schreiben.

Als der Richter und ich nach der „Verhandlung“ noch miteinander „kumpelhaft“ redeten, sagte er mir – er meinte wohl eher, mir dies ans Herz legen zu wollen – im Gesetz stehe, Handys in der Hand zu halten beim Fahren sei verboten, doch wenn sich das Handy in einer Halterung fest arretiert befinde, könne ich dies tun, weil es eben nicht verboten sei, das Handy zu benutzen in der Halterung. Ich könne auch SMS schreiben etc., weil laut Gesetz „nur“ strafbar sei, das Handy in der Hand zu benutzen.

Dies sollte wohl ein „gut gemeinter Ratschlag“ sein, doch nach dem Verlauf des Gerichtstermins kam es mir eher vor wie eine „Rechtfertigung“ seinerseits mit einem Touch „Kumpelhaftigkeit“, oder vemeintlicher „Ehrenrettung“, um sein längst verlorenes Gesicht noch irgendwie ein klein bisschen zu retten..

Ich stellte dann etwas dar, womit er nicht gerechnet hatte und was er nicht wahrhaben wollte.

Wir haben in die drei Säulen der (Staats‑) Gewaltenteilung – Legislative (gesetzgebende Gewalt), Judikative (richterliche Gewalt) und Exekutive (ausführende Gewalt).
Wenn man nun bedenkt, dass – wie eben erwähnt – die Legislative in Sachen „Handybenutzung während der Autofahrt“ Fehler gemacht habe (Benutzen in der Hand), stellten sich die anderen Staatsgewalten in einem anderen Licht dar, da die Legislative die Erste Gewalt ist.
Man kennt ja auch Fälle, dass die Exekutive wie z. B. die Polizei auch Fehler machte und auch macht.
Die Exekutive ist die Dritte Gewalt. Zwischen der Ersten und Dritten, steht nun die Zweite Gewalt: Judikative (manchmal auch Judispudenz genannt).
Warum sollten die Legislative und die Exekutive Fehler machen und die Gewalt in der Mitte – Richter bzw. Gerichte –  nicht?

Der Richter hatte mir kurz vorher gesagt, von 150 „solchen Fällen“ wie meinen pro Jahr, habe er keinen stattgegeben, was mir sehr zu denken gab.

Ich sagte, man könne davon ausgehen, dass auch Vertreter der Judikative, wie er es auch sei, Fehler machen könnten, aus dem Grund wie oben beschrieben.

Dies gefiel ihm überhaupt nicht, was man an seiner Mimik erkennen konnte, und er blieb mir eine Antwort schuldig, indem er mir dann einen schönen Tag wünschte und verschwand.

Bildquelle: Pixelio.de/Thorben Wengert 

Gestern, den 27.6.2014, war (endlich) der Gerichtstermin bezüglich einer Einspruchssache zur angeblichen Handybenutzung meinerseits.

Ich hatte während einer Autofahrt innerhalb Böblingens mein Portemonnaie aus der Gesäßtasche genommen und es in die Mittelkonsole abgelegt.
Ein Polizist will gesehen haben, es wäre ein Handy gewesen. Obwohl ich hätte es aufklären können und wollen vor Ort, passierte nichts. Der Polizist blieb bei der Version „Handy“.
Ich legte Einspruch ein und gestern war der Termin vor Gericht.

Alleine mit dem Richter stellte ich dar, wie es gewesen war.
Dem Richter war unverständlich, warum ich Einspruch eingelegt hatte, denn wenn ein Polizist etwas behaupte, dann sei es eben so.
Ich zeigte mein Portemonnaie – mit einem aufgedruckten Stadtplan – und sagte, man hätte dies leicht verwechseln können mit einem Handy.

Es folgte im Vier-Augen-Gespräch eine suggestive Belehrung über Falschaussagen und deren Ahndung, die jedoch an mir abperlte wie Wasser an einem heißen Stein. Was Recht ist, muss Recht bleiben.

Dann wurde der Zeuge, der Polizeibeamte – nennen wir ihn einfachhalber Herr G. – aufgerufen, hineinzukommen. Nach dem dritten Aufruf ging der Richter kurz hinaus, um zu schauen, ob er da sei.
Danach ging er in den Raum hinter dem Gerichtssaal und telefonierte mit der Dienststelle der Polizei Böblingen und wurde prompt mit Herrn G. verbunden, den er aufforderte, ins Gericht zu kommen.

Die Verhandlung wurde unterbrochen und ich saß in der hinteren Reihe.
Ich konnte einer Verhandlung beiwohnen, bei der es um einen Beinahe-Unfall wegen überhöhter Geschwindigkeit innerorts mit einem Zeugen ging und erfuhr, dass das Verfahren an Mangel an Beweisen vonseiten des Richters eingestellt wurde. Mir ist schleierhaft, warum dies geschah, obwohl ein Zeuge dort war und eine schriftliche Aussage einer Zeugin vorlag.

Dann ging es wieder um „meine“ Verhandlung.

Der Polizist wusste erst mal nicht, worum es sich handelte und bekam die Akte vom Richter vorgelegt.

Nach dreißig Sekunden Durchfliegens sagte er: „Ach die Sache!“, als wenn er es nur kurz vergessen hätte.

Er sagte, er habe beobachtet, wie ich ein Handy im Auto in der Hand gehabt hätte.
Auf mein Intervenieren und Vorzeigen des Portemonnaies schaute er sehr irritiert, dachte fünf Sekunden nach und kam mit: „Ich habe gesehen, wie er auf dem Telefon tippte“.
Portemonnaie“ sagte ich bestimmend.

Ich nahm mein Handy aus der Gürteltasche, nahm es in die Hand und tippte mit meinem Daumen etwas ein und sprach dazu: „Heute ist Freitag“,
Der Richter und der Polizist schauten mich an und der Richter fragte, was ich machte.
„Ich habe das Handy in der Hand, wie Herr G. es beschrieb und habe ‚Heute ist Freitag‘ eingetippt. Sie sahen und hörten, dass ich bedingt durch meinen langen Daumennagel auf dem Touchdisplay nicht alle Buchstaben eintippen konnte, da das Touchdisplay nur auf Berührung der Haut reagiert.“
Seltsame Gesichter.
Dann nahm ich das Handy in die linke Hand und tippte mit meinen Mittelfinger der rechten Hand wieder das gleiche ein. Diesmal klappte es, weil der Mittelfinger, den ich immer zum Tippen benutze, immer das Display berührt hatte.

Der Polizist erwiderte, er habe auch die Glasfläche gesehen, wobei ich dies abstritt, da das Portemonnaie eine matte Oberfläche habe.

Der Polizist kam auch darauf zu sprechen, dass er immer ganz genau bei seiner Arbeit sei und nur seinem Kollegen bescheid sagte, wenn er sich ganz sicher sei. Wenn irgendetwas nicht klar sei, würde der Kollege sich rückversichern oder er nichts Unternehmen.

„Dann hat der Kollege noch gesagt, der Fahrer würde Widerspruch einlegen.“, sagte er, doch ich intervenierte wieder: „Ich bin Journalist und man lernt, dass man seine Ziel oder Aktionen nie vorher bekannt gibt. Stellen Sie sich vor, das Team Wallraff würde Burger King mitteilen, dass sie Hygienetests machen. Dann ergriffe Burger King direkt Maßnahmen im Vorfeld, entweder dies zu verhindern, oder es würden extra Reinungskolonnen beauftragt, damit alles sauber ist. Ich habe dies dem anderen Polizisten definitiv nicht mitgeteilt.“

Kurze Ruhe im Saal …

Der Richter wollte beschwichtigen, es können mir durchaus rausgerutscht sein, doch ich sagte dominant: „Niemals!“

Anderes Thema!

Es folgte eine Rechtfertigung des Polizisten, dass er von dort, wo er gestanden habe, alles gesehen habe und er wohl keinen Nutzen hätte, etwas zu tun, was nicht stimme.

Ich warf das Wort „Anzeigen-Bingo“ laut in den Raum.

Der Richter machte verkrampft ein Poker-Face, der Polizist versuchte, ruhig zu sein, doch seine Augen zuckten wild.

„Ich kann dies, was ich jetzt sage unter Eid genauso wiederholen, wenn sie wollen“, begann ich, „oder ich kann jemanden benennen, der dies an Eides statt bezeugen kann. Die Polizisten spielen ein Spiel, bei dem derjenige der Gewinner ist, der pro Tag, pro Woche oder pro Monat bzw. in einen bestimmten Zeitraum die meisten Anzeigen verteilt hat bzw. die meisten Ordnungsverfahren eingeleitet hatten. Wie gesagt, kann ich dies auch unter Eid bezeugen.“

Wieder Ruhe im Saal …

Es gab keinen Kommentar dazu, weder vom Richter, noch vom Polizisten.

Der „Zeuge“, Herr G., durfte dann gehen.
Ich war wieder mit dem Richter alleine, der komischerweise „kumpelhaft“ mit mir redete, aber klarmachte, es gäbe an der Aussage des Polizisten nichts zu rütteln und schlug mir vor, ich solle den Einspruch zurückziehen, den er würde dem Einspruch nicht stattgeben. Ansonsten würde es teurer für mich, da das Verlesen eines Urteils zur Zahlung des „Verwarngeldes“ kostenpflichtig sei.

Ich gab zu Protokoll, ich würde den Einspruch zurückziehen, allerdings forderte ich den Richter auf, mit aufzunehmen, dass ich nicht einverstanden sei mit der Aussage des Polizisten, da es an den Haaren herbeigezogen sei und auch Fehler aufgetreten seien. 
Dies geschah.

Ob ich etwas unternehmen werde oder nicht, werde ich hier nicht sagen, denn ich bin Journalist und sage nicht, ob ich etwas unternehme oder recherchiere.

Bildquelle: Pixelio.de/Thorben Wengert 

Polizeiauto

Am Freitag, den 27.6.2014, habe ich einen Termin vor dem Amtsgericht in Böblingen.

Am 9.1.2014 fuhr ich von der Poststraße, Böblingen, über den Postplatz, Sindelfinger Straße, Friedrich-List-Straße, Wolfgang-Brumme-Allee in die Konrad-Zuse-Straße auf dem Flugfeld.
Ungefähr auf Höhe Postplatz nahm ich mein Portemonnaie – ein gelbes mit dem Aufdruck des stuttgarter Stadtplans – aus meiner Gesäßtasche und steckte es, da es wehtat, weil ich auf Münzen saß, in das Fach unter dem Radio in der Mittelkonsole.
Kurz darauf wurde ich am Bonifatius-Platz – Ecke Sindelfinger Straße, Stadtgrabenstraße – angehalten und mir wurde zu Last gelegt, ich hätte mein Handy benutzt.
Ich war sehr überrascht und zeigte dem Polizeibeamten, dass ich kein Handy in der Kabine des Autos hatte, worauf dieser sich mit seinem Kollegen, der mein Portemonnaie irrtümlicherweise als Handy angesehen hatte, kurzschloß.
Der Kollege revidierte nichts, woraufhin ich dem Polizeibeamten, der neben mir stand, mein Portemonnaie zeigte und darauf verwies, sein Kollege habe nicht richtig geschaut, als ich es aus der Gesäßtasche nahm. Ich legte ihm auch dar, er habe vielleicht gedacht, ich benützte gerade Google Maps oder einen anderen Kartendienst auf meinem Handy.

Auf mein Bitten, nochmals nachzuhaken, passierte nichts.

Der Polizeibeamte, der mich herausgewinkt hatte, nahm, ohne mich anzuhören, die auf.
Als er meinen Führerschein und den Fahrzeugschein sehen wollte, bat ich ihm, mit mir zur Heckklappe zu gehen, da ich ihm zeigen könne, dass ich mein Handy gar nicht benutzt haben konnte, da es sich in meiner Jacke befände, die ebenso wie meine Brieftasche im Kofferraum des Autos läge.
Der Polizeibeamte blieb neben dem Auto stehen.
Ich zeigte ihm mein Handy, dass ich aus der Jacke, die sich im Kofferraum befand, genommen hatte und erklärte es ihm.
Dies interessierte ihn aber nicht und er wollte nur meine „Papiere“ sehen.
Mein Intervenieren ignorierte er mit mehreren lapidaren „Ja, ja!“.

Er blieb dabei, dass ich mein Handy benutzt haben müsste und kam auf die „Idee“, ich könne ja mein Handy in der Gesäßtasche gehabt haben und hätte es gerade herausgenommen, als ich zum Kofferraum ging.

Von da an, schaltete ich in den „Modus“ „Lass ihn reden, er will ja nicht zuhören“.

Obligatorisch sollte ich unterschreiben, dass ich einverstanden sei mit der Vorwarnunug – 40 Euro und ein Punkt‑ , was ich erwartungsgemäß nicht tat.
Ebenso sollte ich meine „Ordnungswidrigkeit“ zugeben, was ich auch nicht machte, ebenso wie einige andere Dinge auch.

Zum Abschluss fragte er mich, ob ich noch etwas zu der Sache sagen möchhte, worauf ich meinte: „Ja, notieren sich sich bitte auf Ihren Bogen, dass es sich um ein Versehen handelt, da ich mein Portemonnaie in derHand hatte anstatt dem Handy!“

„Das können Sie auf den Anhörungsbogen, der Ihnen in Kürze zukommt, vermerken“, sagte er, woraufhin ich mich fragte, weswegen er mich ausfforderte, etwas zu sagen.

Als dann Post kam, legte ich Widerspruch ein und schilderte den Fall.

„In dubio pro reo“, scheint es nicht mehr zu geben, denn der Widerspruch sei nicht geeignet, das „Verfahren“ abzuweisen, wurde mir geschrieben.
Mit dieser Ablehnug wurde mir schon vor sechs Wochen dargelegt, ich solle meinen Widerspruch widerrufen, da ansonsten die Sache an die Staatsanwaltschaft ginge.

So muss ich am Freitag zu einem Termin erscheinen, bei dessen Ladung auch wieder ein Schrieb beigefügt war, ich solle „aufgeben“, da die Sache keine Aussicht auf Erfolg hätte.

Ich frage mich ernsthaft, in welchem Rechtssystem wir langsam leben!

polizeiauto

Heute ist mir etwas in Böblingen passiert, was man durchaus mit „Polizei-Willkür“ bezeichnen könnte.

Ich habe einen Bekannten von Böblingen zum Sterncenter, einem Einkaufszentrum in , gefahren.
Unterwegs wollte er kurz noch zur Kreissparkasse und wir machten einen kleinen „Umweg“.

fahrt-blau-und rot

Dieser Umweg ist rot eingezeichnet (von oben gesehen sind wir gegen den Uhrzeigersinn gefahren).

Was danach passierte, ist für Außenstehende, die es nicht miterlebt haben, unglaublich und unbegreiflich. Wenn ich es nicht selbst erlebt hätte, würde ich wohl auch glauben, dass dies, was passiert ist, eine Erfindung eines kreativen Geistes gewesen sei.

Ich wollte eigentlich die blau eingezeichnete Strecke nehmen, wir waren aber so vertieft im Gespräch über das Fußballspiel Deutschland gegen Portugal (4:0), dass ich aus Versehen eine Straße vorher abbog (rot, Pfeil nach unten).
Ich sah, dass ich nicht links abbiegen durfte, wo ich eigentlich hinwollte, denn ein weißer Pfeil zeigte auf einem blauen runden Schild nach rechts. Ich überlegte noch einen Sekundenbruchteil, ob ich nach links … doch an der kreuzenden Straße war neben mir ein Polizeiauto.
Ich bog also von uns gesehen rechts ab, fuhr über die Straße und wollte eine Kehrtwende fahren, doch ich musste kurz warten, weil mir Autos auf der Gegenspur entgegenkamen.
Während die anderen Verkehrsteilnehmer hupten, weil sie trotz rechter Parallelspur nicht weiterfahren wollten, sah mein Bekannter, der Portugiese ist, wie das Polizeiauto mit Blaulicht neben uns herfuhr Richtung Ehningen.
Nach ein paar Sekunden konnte ich die Kehrtwende vollziehen und war wieder auf der Herrenberger Straße Richtung Sindelfingen.
Hinter mir stand das Polizeiauto.
„Meinen die uns?“, fragte ich, doch mein Bekannter winkte ab: „Nein, das Blaulicht ist schon aus.“
Nach zwei Grünphasen stand ich vor der roten Ampel und eine Polizistin wollte meine Papiere – Führerschein und Fahrzeugschein – sehen.
„Ich müsste an meinen Kofferraum und an meinen Rucksack, denn dort habe ich meine Papiere“, sagte ich freundlich und bot an, dass wir zum nahe gelegenen Parkplatz bei der Volksbank fahren könnten, da ich der Erste vor der Ampel sei.
Ich hielt etwas später an und nach einer Überprüfung meiner Papiere wurde mir eröffnet, dass ich mich verkehrswidrig verhalten habe und eine Strafe von 30 Euro wegen Verkehrsbehinderung auf mich zukäme. Ich intervenierte, dass man mich auch darauf hinweisen könnte – mündliche Ermahnung – doch der Polizist und die Polizistin würgten meine Widerrede ab. Ich gab nichts zu, unterschrieb auch nichts, und verwies darauf, dass ich nervös sei und gerade nicht klar denken könnte.

Mein Bekannter stand neben mir und bekam alles mit, wurde aber mehrmals verwiesen, er solle ins Auto gehen, er würde stören.

Ich bekam meine Papiere wieder, kramte etwas rum. Die Polizisten verabschiedeten sich überschwänglich und mein Bekannter sagte auf Portugiesisch: „Adeus“ („Auf Wiedersehen!“).
Der Polizist, der neben mir noch stand, raunzte mich an: „Geht es Ihnen gut. Das ‚FUCK YOU‘ habe ich gehört.“
„Entschuldigung, aber ich habe nichts gesagt. Das kann mein Bekannter bezeugen. Er sitzt neben mir.“
Die Polizistin, die gerade ins Polizeiauto einsteigen wollte, sprang rüber zu uns und meinte, sie habe das „FUCK YOU“ auch gehört.

Mein Bekannter sagte, ich habe nichts gesagt, allerdings er habe „Adeus“ – gesprochen „Adjusch!“ – gesagt, was Portugiesisch sei und „Auf Wiedersehen!“ hieße.
Obwohl ich sagte, ich habe nicht „FUCK YOU“ sondern „Adjusch“ gehört, blieben die Polizisten bei ihrem „FUCK YOU“.
Ich telefonierte kurz und wandte mich ab, weil ich jemanden besuchen wollte, und sagte, ich käme später.

Als ich fertig war, versuchte mein Bekannter immer noch, die Polizisten davon zu überzeugen, was er gesagt habe und was er nicht gesagt habe.
Die Polizisten blieben auch stur, als er sagte: „Ich bin Portugiese und bin gerade sehr nervös, weil ich ein wichtiges Gespräche im Sterncenter habe und nicht zu spät kommen möchte. Falls Sie ‚FUCK YOU‘ statt ‚Adeus‘ verstanden haben, tut es mir leid.“

Plötzlich hielt ein zweites Polizeiauto neben mir und zwei Polizisten sprangen hektisch heraus, positionierten sich vor den Portugiesen und einer sagte laut und herrisch: „Ihre Papiere!“
Der Angesprochene machte eine ausladende Geste und meinte: „Haben Ihre Kollegen. Ich habe Ihre Kollegen nicht beleidigt und würde gerne gehen, weil ich ein wichtiges Gespräch habe.“

Ich wollte von einen der neu erschienenen Polizisten wissen, welcher Film gerade und durfte mir anhören, ich solle mich heraushalten, weil „dieser Mann“ aggressiv geworden sei gegenüber den Kollegen. Zur gleichen Zeit hielt noch ein Polizeiauto neben uns, und vor meinem Bekannten standen vier Polizisten in dominanter Art.

Ich versuchte zu schlichten, doch das interessierte niemanden wirklich.

Zwei von den Polizisten zogen auf Anordnung der ersten beiden wieder ab, weil die „Gefährdungslage nicht so hoch sei.“.

Angeblich sei dieses Auto zufällig vorbeigekommen.
Dieses Polizeiauto fuhr aber von der gegenüberliegenden Straße mit Hupen über die Gegenspur zum Platz an der Volksbank, wo wir standen, und stand gegen der Fahrtrichtung suf dem Platz.

Da keiner nachgab, obwohl ich schlichtend und mediatorisch einwirkte, „entließen“ uns die Polizisten wieder in den Straßenverkehr.

Bis jetzt weiß ich nicht, was diese „Polizeiaktion“ sollte. Ich kam mir vor wie in einem falschen Film. Ein nervöser Portugiese soll angeblich die Polizisten beleidigt haben, dann sei er angeblich aggressiv geworden und so weiter!!!

Mein Bekannter wird dies nicht auf sich beruhen lassen und Revision bzw. Widerspruch einlegen und ich bin Zeuge.

Mit den 30 Euro für die „Ordnungswidrigkeit“ kann ich leben, doch die „Aktion“ danach wird definitiv ein Nachspiel haben.

Ebenso fühlte ich mich verkohlt, als der Streifenpolizist sagte, er sei vom BKA.

Für mich ist die Lage mit der Kehrtwende klar.
Ich habe leider eine falsche Straße benutzt, von der man nicht nach links abbiegen durfte und wollte einfach kurz drehen.
Dass die Polizei dies sah, andere Verkehrsteilnehmer stur waren und hupten anstatt auf der freien rechten Parallelspur zu fahren, ist einfach so gewesen. Es war ersichtlich, dass ich dort, wo ich stand nicht wegkonnte. Anstatt zu warten und sich zu sagen: „Gut, dann warte ich einige Augenblicke. Jeder macht mal Fehler.“ hupt man eben.
Der Polizei sagte ich, dass ich die Lage nicht dramatisch gewesen sei, niemsnd sei zu Schaden gekommen..
Man hätte es bei einer mündlichen Ermahnung a la „Nächste Mal bitte nicht tun.“ belassen können, wie ich es  in Sindelfingen erlebt hatte, als ich zu Arbeit fuhr und aus Versehen in eine am Vortag noch nicht gesperrte Straße einfuhr, die zum Arbeitsplatz führte.

Die Sache mit dem „FUCK YOU“, das ein „Adeus“ war, kann ich nicht verstehen.
Was ich für sehr zweifelhaft halte, ist die Polizistiin, die im Begriff war, einzusteigen, als mein Bekannter „Adeus“ sagte.
Sie will „FUCK YOU“ laut und deutlich gehört haben und schrieb schon etwas in ihr Notizbuch, als sie zu meinem Auto zurückkam.

Mein Beschwichtigen, die Quasi-Entschuldigung meines Bekannten, dass es ihm leid täte, wenn sie etwas anderes verstanden hätten, verfehlte jede Wirkung, die beiden Polizisten blieben bei ihrer Version der Lage.

Ebenso missfielen mir die Dominanzspielchen des Polizisten, der mehrmals meinem Bekannten anraunzte, er solle die Hände aus den Hosentaschen nehmen. Ebenso die „Taktik“, mich und meinen Bekannten auseinander zu halten, damit wir nicht alles vom anderen mitbekamen!
Es war auch sehr zweifelhaft, gerade in dem Moment ein „agressives Verhalten“ zu deklarieren, als ich mich zum Telefonieren wegdrehte.

Diese ganze Aktion, die meinem Bekannten in eine missliche Lage katapultierte war sehr kurios.

Mir kam es so vor, dass die Polizisten nur nicht zugeben wollten, sich verhört zu haben und deswegen ein „aggressives Verhalten“ konstruierten, um sich reinzuwaschen – wovor auch immer !

Armes !

 Astrid Götze-Happe  / pixelio.de

Heute beginnt die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien.

Auch wenn man Fußball-Fan ist, sollte man kurz innehalten und nachdenken!

Die FIFA – der Fußball-Weltverband – der die Weltmeisterschaft „ausrichtet“ –  ist eine kommerzielle Mega-Krake mit einem nimmersatten Schlund.

Wenn man Kleidung trägt, auf denen Firmen stehen, die nicht offizieller Sponsor bei der FIFA sind, muss man die Kleidung auf links ziehen, ausziehen oder man darf nicht ins Stadion.
Wenn z.B. Adidas Sponsor wäre und Puma nicht, dürfte man mit einem T-Shirt, auf dem das Logo von Puma oder der Schriftzug „PUMA“ vermerkt ist, nicht hinein. Dieser Passus steht übringens in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen, wenn man eine Eintrittskarte ordert.

Ebenso wurde eine sog. „Bannmeile“ eingerichtet, innerhalb der einheimische Imbissswagen oder Händler mit einheimischen Gerichten nicht (mehr) stehen dürfen. Schließlich habe man Catering-Verträge, ließ der FIFA verlautbaren.

Ebenso muss das „Gastland“ der WM die Stadien mit vernünftigen Zufahrten einrichten bzw. bauen – nach FIFA-Regeln !
Die Banden müssen werbefrei sein, damit die FIFA diese einrichten kann, sprich dort Werbung platzieren kann.

Das Gastland bekommt keine Tantimen, denn diese streicht die FIFA ein. Die FIFA sagt lapidar, das „Gastlannd“ steigere ja dadurch die Einnahme von Touristen, die dort hinkämen.

Brasilien kosteten der Bau der Stadien und die Bereitstellung ELF Milliarden Euro.
Die FIFA, die sich über Sponsorverträge Riesengewinne einstreicht, z.B. Fanartikel oder Werbeverträge, gibt Brasilien 500 Millionen Euro – eine HALBE Milliarde Euro – dazu. Darin sind aber schon die Siegerprämien enthalten.

So agiert also die FIFA !

Diese schon erreichte obere Fshnenstange kann man nur brechnen, wenn kein Land sich mehr für eine WM bewerben würde, doch das ist Utopie.

 

brans-2

Heute gegen 15 Uhr begann die Lagerhalle des Sanitärausstatters Reisser in Böblingen-Hulb zu brennen.
Angeblich war es ein Blitzeinschlag, was aber vom Presseverantwortlichen nicht bestätigt wurde.

brand-1

Die Mitarbeiter von Reisser mussten die Gebäude verlassen, ebenso Mitarbeiter angrenzender und benachbarter Unternehmen.
Zwei Mitarbeiter von Reisser und ein Feuerwehrmann wurden leicht verletzt, Rauchgasinhalation.

Ein Personenbeförderungdunternehmen hielt sich nicht daran oder bekam es nicht mit oder schätzte die Lage vollkommen falsch ein und arbeitete munter weiter bzw. nahm Aufträge telefonisch an und vermittelte diese an die Autos weiter, als wäre es nicht schlimm.

Im angrenzenden Gebiet war die Luft sehr warm durch die Flammen geworden.

Die schwarze Rauchsäule war sehr weit zu sehen.

Das Industriegebiet Hulb wurde weitgehend abgeriegelt und Bereiche gesperrt.
Gegen 18 Uhr hatte die Feuerwehr den Brand unter Kontrolle.

Die Halle brannte total aus.

Syntronica.net – SynPress live dabei

Kalender
Oktober 2017
M D M D F S S
« Sep    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  
Suchen und Finden
Mitglied im EPF

Dietmar Schneidewind ist Journalist bei der European Press Federation

Wetter Wetter Wetter
Aktuelle Kommentare
  • Syntronica: "Danke mein Glühwürmchen1 "
       vom
    24. August 2017
  • Gerhard Singheiser: "Herzlichen Glückwunsch zu eurem 2. Hochzeizszag. Weiterhin viel Liebe , Glück und in den Sozalnetzen kluge und aufklärende Kommentare. Besonders beglückwünschen möchte ich auch CORA,... "
       vom
    8. August 2017
  • Gerhard Singheiser: "Im Normalfall stimmt das, dass jeder das erntet was er sät. Leider gibt es Fälle in denen ungesät aber geerntet wird. Hoffentlich kommt die Rechnung... "
       vom
    31. Juli 2017
  • Sabine Schneidewind: "Dank Dir m Herzbeben <3 hab dich unendlich lieb m Schatz <3 "
       vom
    1. Juli 2017
  • Franz-Josef Baumann: "Wir (18-köpfige Gruppe) hatten bereits am 20.03.2017 eine Stocherkahnfahrt für den 27.05.2017 von 11.00 Uhr bis 13.00 Uhr gebucht. Am 27.05.2017 06.31 Uhr wurden wir... "
       vom
    10. Juni 2017
  • Gerhard Singheiser: "Ich freue mich, dass Ihr es geschafft habt. Leider war ich beim ersten mal nicht dabei. Kann ich die Frequenzen bekommen? Ich wünsche Euch viel... "
       vom
    2. Januar 2017
  • Syntronica: "Da gebe ich Ihnen recht. Es ist in dem Artikel nicht heraus gekommen, was genau ich meinte. Wenn die SPD nicht will, hätte sie nicht... "
       vom
    11. Oktober 2016
  • Rolf Weichert: "Hat die CDU,CSP,Güneudn FDP diese Anschläge ? Das nein zum Untersuchungsausschuß Linksextremismus macht mich in diesem Punkt hellhörig auf das Risiko das ich mich irre! "
       vom
    11. Oktober 2016
  • Älter »    
Schlagworte und Stichworte
  • Archiv(e)