Stuttgart

Nachrichten Baden Württemberg BW Dietmar Syntronica Herzbeben

Am 13. März 2016 war in Baden-Württemberg Landtagswahl.

Bekanntermaßen hat die rechtspopulistische/rechtskonservative Alternative für Deutschland (AfD) 23 Sitze (15.1 %) im Parlament geholt.
Im Vorfeld hatten ja die CDU, die SPD, die Grünen und die FDP versprochen, der AfD bei der sog. „Elefantenrunde“ die Maske herunterzureißen, um deren „wahres Gesicht“ zu zeigen.
Das hat nicht geklappt, weil es keine Maske gab und auch kein angeblich „wahres Gesicht“.
Das (Wahl‑) Volk hat die AfD gewählt, obwohl o. g. permanent Lügen über die AfD verbreitet hatten. Auch hatte das Aufbauschen von Kinkerlitzchen nichts gebracht.

Heute haben sich vier Fraktionen – CDU, SPD, Grüne und FDP – getroffen, um zu diskutieren, wie man mit der AfD umgehen soll.

Mit einer Partei umgehen soll, die von 15.1 Prozent der Wähler gewählt wurde!
Dies kommunizieren „Die Vier“ aber nicht, sondern tun so, als sei die AfD wie aus heiterem Himmel einfach so im Parlament erschienen. Jetzt ist es die Aufgabe der „Vier“, diese wieder loszuwerden.

Die Altparteien – CDU, SPD, Grüne und FDP – haben zig Jahre lang den Wähler nicht ernstgenommen, wunderten sich nur über das immer größer werdende Heer der Nichtwähler, taten aber nichts.
Sie redeten von den „POLITIKverdrossenen“, anstatt zu verstehen, dass die Nichtwähler „POLITIKERverdrossen“ waren.  Sie wollten einfach niemanden mehr wählen, der sie nicht ernst nahm.

Die AfD hat es geschafft, viele der Nichtwähler zu mobilisieren und der Dank sind in Baden-Württemberg 23 Sitze im Parlament.
Man kann nicht mehr dumm-dreist davon reden, es seien nur dumme „Protestwähler“ gewesen, die den Altparteien eins auswischen wollten. Warum sollten sie ihnen eins auswischen wollen und warum gerade jetzt?

Anscheinend haben die „Vier“ auch beschlossen, dass sie bei der Vereidigung bzw. Einsetzung der Mitglieder des Landtages, die zur AfD gehören, herausgehen wollen, um ein Zeichen zu setzen.
Das wird die Wähler eher davon überzeugen, dass die Altparteien nicht gewillt sind, Demokratie auszuleben. Lieber zünden sie eine Nebelkerze, die ein „Zeichen“ sein soll.

Es kam auch beim Interview des Südwestrundfunks (SWR) heraus, dass die AfD gar nicht so „rechts“ ist, wie man bis jetzt immer behauptet hatte.
Auch stellte man sich Fragen, wie man nun die AfD „bewerten“ müsse, blieb jedoch Antworten schuldig.
Man hat auch darüber nachgedacht, wie man sich verhalten solle, wenn plötzlich z. B. der Landtagspräsident von der AfD – Stichwort „Alterspräsident“ – gestellt werden müsse.
Was dabei herausgekommen ist, wurde nicht kommuniziert.
Wohl aber gab es von Seiten der FDP ein Statement, die FDP werde in der Opposition nicht mit der AfD zusammenarbeiten, und sie auf keinen Fall unterstützen.
Wenn also aus irgendeinem Grund ein Untersuchungsausschuss von Seiten der Opposition gefordert wird, müsste man die AfD mit ins Boot nehmen, was man aber ablehnt.
Es wird aber passieren.
Man stelle sich eine Konstellation vor.
Die AfD fordert aus welchem Grund auch immer einen Untersuchungsausschuss. Die FDP und die SPD unterstützen dies nicht, weil sie reaktionär Alles kolportieren, was die AfD macht, ob es in Ordnung ist oder nicht.
Nun fordert die FDP oder die SPD sowas. Die AfD wird sich nicht dran beteiligen.
Dann wird das Schreien groß sein und das Heulen.
Was momentan in Baden-Württemberg passiert, ist ein Schmierentheater.

Die Diskussion und der Altparteien führt sich .
Sie wissen nicht, warum knapp ein Siebtel die AfD gewählt haben und wollen es anscheinend auch nicht.
Sie setzen sich lieber zusammen und ignorieren alles um sich herum, was ihnen nicht passt.

oxi-d-sch

Dieser Artikel ist auch bei Oximity erschienen

„Stigmata und wirre Gedanken“

Nachrichten Baden Württemberg BW Dietmar Syntronica Herzbeben
Am 13. März 2016 ereignete sich im Wahllokal -Killesberg ein seltsames Ereignis.

Gegen 17:45 Uhr war einer der Wahlhelfer allein im Wahllokal. Ein Passant beobachtete, wie dieser hektisch um sich schauend einige Wahlzettel einsteckte.
Der Passant ging daraufhin ins Wahllokal und stellte den Wahlhelfer zur Rede und forderte ihn auf, die Dokumente wieder zurückzulegen. Dies verweigerte der Wahlhelfer, indem er meinte, es käme auf zwei, drei Wahlzettel nicht an und diese wäre für die Wahl in Baden-Württemberg nicht relevant.
Der Passant alarmierte daraufhin die Polizei.
Als diese eintraf, gab der Wahlhelfer die soeben entwendeten Wahlzettel zurück.

Es waren DREIUNDZWANZIG.

Er sah aber keine Schuld.

Das Kuriose ist, dass der Wahlhelfer nicht belangt werden kann als Wahlbetrüger.

Auch mutet komisch an, dass er etwas später, als die Polizei weg war, angab, er hätte sich nur Souvenirs mitnehmen wollen. Dreiundzwanzig gleiche Souvenirs hört sich eher an wie eine Lüge, aber „in dubio pro reo“.

Auch etwas anderes ist in dem gleichen Wahllokal passiert.

Trotz 635 Wahlbenachrichtigungen per Post, wurden dort 668 Stimmen abgegeben.

Nachrichten Baden Württemberg BW Dietmar Syntronica Herzbeben

Nein, ich habe nicht grün gewählt !

„Die Grünen zerlegen sich selber“, hörte man immer und immer wieder von Politikern in Baden-Württemberg, allen voran den CDUlern und FDPlern.
Wenn man anmerkte, dass die Opposition doch z. B. gegen den VerkehrTminister Winne Hermann so stark agieren könnte, dass er geht, kam wie aus der Pistole geschossen die Phrase: „Die Bürger wissen, wie viel dummes Zeug er und die Grünen machen und werden sie nächstes Mal durch Abwahl abstrafen.“.

VerkehrTminister Winne Hermann hatte vor dem Volksentscheid zu 21 gesagt, er wolle seinen Posten aufgeben, wenn die Bürger für S21 stimmten.
Er trat nicht zurück.

Dann verpasste er es, knapp 1.5 Milliarden Euro für den Straßenbau abzurufen.
Alleine schon dies hätte gereicht, dass er hätte gehen müssen.

Die Opposition beharrte aber auf ihren Standpunkt, dass sie nicht machen müssten.

Bei der CDU und FDP war vor fünf Jahren, als die Grün-Rote Regierung gestellt wurde, Schockstarre angesagt. Achtundfünfzig Jahre lang war die CDU in Baden-Württemberg an der Macht und hatte den Ministerpräsidenten gestellt. Man kann verstehen, dass die CDU Oppositionsarbeit nicht gewohnt war.
Doch man hätte hoffen können, dass sie sich irgendwann erholt hatte.
Die Oppositionsarbeit war lasch, sparsam und kaum erhellend.

Die Opposition ließ sich von der Landesregierung immer und immer wieder vorführen.
Sie schaffte es auch nicht den grünen „Allein-Meinungs-Anspruch der Wahrheit“ zu zerschlagen. Dass die Grünen ziemliches dummes Zeug machten, weiß jeder, aber sie unternahmen nichts dagegen, außer im Nachhinein zu sagen: „Wir sind dagegen.“.
Kretschmann regierte als grüner Landes-Opa und ließ sich auf keine großen Diskussionen ein.
Grün-Rot dominierte die Politik, die Opposition hielt halb‑ bzw. viertelherzig dagegen, bewirkte aber nichts.

Auch im Wahlkampf, in dem sich (fast) alle in Baden-Württemberg antretende gegen die „Alternative für Deutschland“ – AfD – positionierten, schaffte es die Opposition nicht, klar darzustellen, warum es wieder Zeit für einen Dogmen‑ und Politikwechsel sei.

Nun ist der grüne Landes-Opa immer noch Ministerpräsident.

Wolf und seine CDU jaulen laut auf.

Sie haben aber nichts gegen den grünen Unsinn unternommen.

Landtagswahl Baden-Württemberg 2016

Heute, Sonntag, den 13. März 2016, hat Baden-Württemberg gewählt.

 Grüne 30,3  47 Sitze 
 CDU 27,0  42 Sitze 
 AfD 15,1  23 Sitze 
 SPD 12,1  19 Sitze 
 FDP 8,3  12 Sitze 
 Linke 2,9  —  
 andere 3,7  —  

Amtlich bestätigt und verifiziert.

Nachrichten Baden Württemberg BW Dietmar Syntronica Herzbeben

Heute ist Landtagswahl in Baden-Württemberg.

Wir waren bei vielen Wahlveranstaltungen mannigfaltiger und haben Info-Stände besucht, Interviews geführt und dergleichen mehr.

Heute, Sonntag, den 13. März 2016, wird gewählt.

In unserem Briefkasten lag ein BriefPDF, der anscheinend gestern abend eingeworfen wurde.

In diesem Brief, der als „Wichtige Information zur Lantagswahl 2016“ daherkommtPDF, geht es allerdings um eine manipulative Einflussnahme der SPD auf die Böblinger Bürger.
Es wird suggeriert, dass nur ein Landtagsabgeordneter (MdL) ins Parlament Baden-Württemberg eniziehen dürfte, wenn man als Wähler nicht überdenke, was man ankreuze.

 Aufgrund unseres komplizierten Wahlsystems in Baden-Württemberg und der sozialen Struktur in unserem Kreis zeigen uns Analysen, dass es ohne das Mandat von Florian Wahl voraussichtlich nur noch einen Abgeordneten aus unserem Wahlkreis in geben würde. Deswegen weisen wir dringlich darauf hin, dass nur die Stimme für Florian Wahl eine sichere Stimme für zwei Landtagsmandate im Wahlkreis Böblingen ist.

Dies ist eie eindeutige Manipulation und Lüge Falschinformation.
Bei entsprechend vielen Stimmen könnten auch Paul Nemeth (CDU), Thekla Walker (Grüne), Alexander Krapp (FDP) oder Markus Widenmeyer (AfD) analog (mit zwei Mandaten) ins Parlament einziehen.

Die SPD, die laut Prognosen ungefähr 15 Prozent der Wählerstimmen auf sich verrbuchen könnte, versucht sich den Anschein zu geben, sich um das Wohl der Bürger und des Landes zu sorgen.

Die Intention ist eine völlig andere.

Diejenigen, die den BriefPDF unterzeichnet haben, sind stadtbekannte Sozialdemokraten und Unterstützer der SPD.

Dieses Verhalten der Böblinger SPD, sich als „besorgte Bürger“ zu tarnen und Bürger manipulativ zu täuschen, ist widerwärtig.

 

Wir Knödler - Interview - Bild von
Michael Knödler (links) ist der Spitzenkandidat der Piratenpartei für die Landtagswahl am 13.3.2016 in Baden-Württemberg.

Wir haben am Samstag, den 6.2.2016, kurz mit ihm reden können, als er damit beschäftigt war, nachmittags Wahlkampfplakate in der Stuttgarter City aufzuhängen, und sich Zeit für uns nahm.

Knödler sagte uns vor zwei Jahren, er wolle aus der Piratenpartei austreten, wenn seine Partei nicht in den Kreistagen einzöge, weswegen etwas unverständlich ist, dass er sich trotz alle dem nicht lösen kann. Dazu ignorierte er diesbezügliche Fragen bzw. relativierte er sie.

Er hatte das sog. „Zappeln gegen das Tanzverbot“ organisiert.
Die Piratenpartei positionierte sich zu der Zeit vor knapp einem Jahr noch gegen das gesetzliche Tanzverbot an Feiertagen, wie Weihnachten, Ostern etc.
Bei dem „Zappeln“ kamen knapp zehn, zwanzig Leute.
Das Seltsame an der ganzen Sache ist, dass in der grün-roten Landesregierung von Baden-Württemberg sowieso das Tanzverbot schon lange auf der Kippe stand.
So konnte man sich gut dranhängen und nach der Aufhebung des Tanzverbots behaupten, man hätte es durchgesetzt.
Wir bekamen aber mit, dass keiner von den Teilnehmern vom „Zappeln“ auch an Weihnachten in die Disco oder irgendwo anders zum Tanztee ging.

Als Nächstes riefen er und die Piratenpartei zum „Öffentlichen Smoke-in“ auf.
Dies sollte eine Veranstaltung sein, um Cannabis und Marihuana zu legalisieren.
Auf den Einladungsfotos waren brennende Joints zu sehen, ebenso in den Videos.

Knödler, der bei öffentlichen Auftritten immer eine Flagge der Piratenpartei als Cape trägt, relativiert gerne in Interviews.

Wir unterhielten uns kurz über den sog. „Stresstest zu Stuttgart 21“. Er  hob hervor, er sei Mathematiker und könne die Fehler im Stresstest nachweisen. Syntronica, Diplom-Informatiker, hielt allerdings dagegen und erwiderte im gleichen Tonfall: „Ich bin by the way Diplom-Informatiker und habe die Annahmen der Verkehrsprofis analysiert, sehe aber keine Fehler.“ Daraufhin knickte sein Gegenüber direkt ein.

Knödler ist als „Clickmichi“ bekannt, bei dessen Online-Profilen er eher eine ambivalente Rolle spielt.

Er spricht sich in der Öffentlichkeit gegen Stuttgart 21 aus, sagte uns aber bei einem Gespräch nahe der St.-Maria-Kirche in , dass er wisse, dass S21 zu Ende gebaut werde und dass jeglicher Widerstand dagegen zwecklos sei. Auch sei ein Rückbau des Bahnhofs völlig unrealistisch. Er weiß auch, dass die sog. „Montagsdemos gegen S21“ nur noch Proforma-Veranstaltungen seien, um nicht zugeben zu müssen, man habe verloren.
Er meinte zum Schluss dazu noch: „Vielleicht kommt die Bahn dazu, S21 doch einzustampfen.“

Er macht auch mit bei der sog. „Internet-for-Regugees-Bewegung“ mit, ⅾ. h. einer Plattform, die sich weiter für Aufnahme von Flüchtlingen ausspricht. Es wird aber irgendwann klar, was die Piratenpartei damit bezwecken will.
Dozenten – vornehmlich der „Piraten“ – sollen nämlich in Asylantenheime gehen und Asylanten die Benutzung von Computern näherbringen. Die Computer soll der Staat bezahlen. Auch sollen in Asylantenheimen -Cafés eingerichtet werden.

Ein Manko von Knödler ist auch, seine gerne zur Schau gestellte Toleranz.
Wenn es aber mal eine Meinung gibt, die ihm nicht gefällt, kann man insbesondere bei sozialen Online-Netzwerken andere blockieren und dann Lügen verbreiten, um sich selbst zu rechtfertigen.

Zwei konkrete Situation taten sich uns auf.

Zum Möchtegern-Jahrestag des nicht stattgefundenen „Schwarzen Donnerstag“ kritisierten wir, dass wir nicht verstünden, wie man der Polizei, aus der Schussweite von Wasserwerfern zu gehen, mehrmals ignorieren konnte, sich aber dann beschwerte, wenn man eine Wasserladung abbekäme. Daraufhin wurde uns von Knödler vorgeworfen, wir wären Provokateure und sollten schweigen, da dieses Thema zu schwerwiegend sei. Weitere Kommentare von uns wurden gelöscht.

In der Flüchtlingssache war vor einigen Monaten ein Bild von einem ertrunkenem Kind am Strand von Bodrum aufgetaucht. Wir hatten recherchiert, dass dieses Bild drapiert gewesen sei, und konnten auch mit einem Presseartikel „glänzen“.
Er bezeichnete uns daraufhin als Rassisten und Rechtsradikale.
Auf ein Ansinnen, diese Titulierung zu löschen, reagierte er nur mit weiteren Beleidigungen.

Was Knödler wirklich außer Partei‑ und Durchhalteparolen bezweckt, bleibt also schleierhaft, wie bei jedem Politiker.

Die Zeit der Piratenpartei ist allerdings schon längst abgelaufen.

Was so interessant begonnen hatte, wurde leider von vielen „Piraten“ im politischen Irrglaube selbst zerstört.

fernsehturm-1-380-2

Am Freitag, den 30.1.2016, wurde der Stuttgarter Fernsehturm wiedereröffnet.

Im März 2013 hatte der neue stuttgarter Oberbürgermeister, Fritz Kuhn, den Fernsehturm überraschend schließen lassen. Aus Brandschutzgründen hieß es damals.

Nun muss man differenzieren!

Es war so, dass die Theastergruppe, die oben im Fernsehturm spielte, einen neuen Antrag stellen musste, da der Vertrag abgelaufen war.
Für ein diesbezügliches Aufführen durfte der Turm aber wegen neuer Brandschutzauflagen nicht mehr genutzt werden.
Fritz Kuhn dachte nicht darüber nach und ließ den Turm voreilig schließen.

Dabei wäre alles so einfach gewesen.

Man hätte sagen können, dass momentan kein Theater oben aufgeführt werden dürfe, solange, bis die Auflagen erfüllt seien. Besucher hätten weiterhin die Turmplattform besuchen können, während der Turm nachgerüstet worden wäre.

Aber Herr Kuhn hatte voreilig gehandelt, ohne nachzudenken, und wollte nicht nachgeben.

So wurde das Wahrzeichen von  geschlossen und innerhalb von knapp drei Jahren nachgerüstet.

Wir hatten vor knapp drei Jahren kurz nach der Schließung mit Technikern des Turm gesprochen.
Diese sagten uns, dass es ganz gefährlich sei, wenn Behinderte – Good Will – mit auf die Aussichtsplattform genommen würden. Diese – je nach Schwere der Behinderung – hätten ksum eine Chance sich zu retten. Auch nach einer Nachrüstung nicht. Das rettende Treppenhoch sei nicht für sowas ausgelegt.
Behinderte könnte man aus Sicherheitsaspekten „eigentlich“ nicht mitnehmen.

Wir sind gespannt, was passieren mag!

Das Wahrzeichen der Landeshauptstadt Stuttgart ist wiedereröffnet.
Am Wochenende der Wiedereröffnung wurden knapp 5500 Karten zur Besichtigung verkauft.

fernsehturm-2-auto-380

Nachrichten Baden Württemberg BW Dietmar Syntronica Herzbeben

Die Elefantenrunde und das Chaos der Berichterstattung !

Um es kurz zu machen …

Die Grünen und die SPD nehmen doch an der Elefantenrunde im SWR – Südwestrundfunk – teil.

Bis dahin war es ein dummer langer Weg!

Wie wir berichteten, wollen die o.g. Parteien nicht teilnehmen, weil die AfD – Alternative für Deutschland – eingeladen war. Die AfD würde laut Prognosen in den Landtag von Baden-Württemberg einziehen und ist somit ein relevanter Partner in der Elefantenrunde. 

Die Spezialdemokraten Sozialdemokraten spuckten erstmal Galle gegen die Einladung und zofften gegen den Einladenden – den SWR.
Wenn man jemanden zu einer Party einlädt, und diesem passen die anderen Gäste nicht, bleibt man fort, aber fordert nicht wie die SPD, das Andere gehen müssen bzw. ausgeladen werden.
Der SWR lud in verausschauendem Gehorsam die AfD aus – auf Druck der SPD.

Wer sich als Journalist so verhält, wie die Verantwortlichen beim SWR, ist ein Verräter an seinem .
Man erinnere sich an Art. 5 GG – Pressefreiheit!
Wenn die SPD eingreifen wollen, sollte man als unabhängige Presse sowas abchmettern.
Wenn die Sozis nicht wollen, sollen sie zu Hause bleiben!

Was die ‪Elefantenrunde‬ angeht, verdrehen der ‪‎SWR‬ – eingeschlossen dem Intendanten, Herrn Boudgoust – nun die Tatsachen.
Die Grünen und die Sozis wollten nicht teilnehmen, wenn die AfD teilnimmt.
Plötzlich behauptet der SWR, sie hätten nicht teilnehmen wollen, weil die AfD und „Die Linken“ dort gewesen wären.
In bekannten Nachrichtenquellen kann man nachlesen, dass die Grünen und die Sozis sich nicht gegen „Die Linken“ aussprachen.

Manche Leute sprechen im Zusammenhang mit dem SWR von „Lügenpresse“.

Bild: www.pixelio.de  ID:  38474 von www.einstellungstest-polizei-zoll.de

Eine Ausgabe des Grundgesetzes, aufgenommen am 19.4.1999. Das Grundgesetz, die Verfassung der Bundesrepublik Deutschland, wird in diesem Jahr 50. Es wurde am 8.Mai 1949 vom Parlamentarischen Rat angenommen und trat am 24.Mai in Kraft. Das Verfassungswerk legt in 15 Abschnitten die staatliche Grundordnung fest  - von den Grundrechten über die Regelung der Staatsform, der Verfassungsorgane, der Rechtssprechung, des Finanzwesens und des Verteidigungsfalls.

Im Artikel 5 des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland (Art. 5 GG) steht folgendes.

(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

(2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.

(3) Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.

Dies haben aber manche Politiker falsch verstanden.

Am 13.5.2016 wird ein neuer Landtag in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz gewählt.

Der SWR – Südwestrundfunk – lud daraufhin alle „etablierten“ und aussichtsreichen zu einer „Elefantenrunde“. Dort sollten über deren Programme und Pläne diskutiert werden.

So gut, so schön.

SPD wohin

Die SPD maulte jedoch laut herum. Sie wollten nicht auftreten bzw. teilnehmen, wenn auch die AfD – Alternative für Deutschland – teilnehmen dürfte.
Die AfD ist eine zugelassene Partei und gilt als Kandidatin, die die Fünf-Prozent-Hürde nehmen und ín den Landtag Baden-Württembergs einziehen wird. Umfrageergebnisse bzw. Prognosen liegen zwischen acht und fünfzehn Prozent der Wählerstimmen.

Nun meinte die SPD auf den SWR den Druck erhöhen zu müssen, was dann auch – leider – gelang.
Der SWR lud die AfD aus. Dummerweise gab der SWR kurz danach auch zu, dass dies auf Druck der SPD – und einiger Grüner – geschehen war.

Der SWR – Die Pressefreiheit ist wie oben ersichtlich, gewährleistet per Grundgesetz – lädt relevante Parteien zur „Elefantenrunde“ ein. Die SPD beschwert sich und der SWR lädt die „Persona non grata der SPD“ aus.

Dies ist in zweierlei Hinsiicht undemokratisch.

Da in Rheinand-Pfalz ebenfalls am gleichen Tag Landtagswahl ist, hat die dortige SPD auch schonmal angekündigt, dass sie an keinen Diskussionen teilnehme, bei denen auch die AfD geladen sei. Auch hier ist übrigens der SWR zuständig.
Auch die Landeschefin von NRW, Hannelore Kraft, rief schon mal prophylaktisch das Gleiche.

Die SPD hat nebenbeibemerkt kein Problem, wenn die SED-Nachfolgepartei „Die Linke“ dabei ist.

Als vor knapp fünf Jahren in Baden-Württemberg die CDU-FDP-Regierung durch die Grüne-SPD-Regierung abgelöst wurde, war die neue und immer wiederholte Phrase „Zuhören und gehört werden“.
Dies wurde bei jedem noch so kleinen Disput als Fingerzeig hervorgehoben.
Zugehört hat niemand von der neuen Regierung, obwohl die Baden-Württemberger oft genug laut waren, um gehört zu werden.

Nun beweist die SPD mal wieder, wie sie auf das Volk hört. Man kann eine zugelassenen Partei, die zudem noch große Chancen hat, ins Parlament einzuziehen, nicht einfach ignorieren.

Malu Dreyer, amitierende Landeschefin von Rheinland-Pfalz, hatte anlässlich des Hambacher Disputs gesagt: „Ich halte es – bezogen auf die AfD – übrigens für wichtig, dass man diese Partei durchaus ernstnimmt und ihr deutlich Paroli bietet, anstatt sie bloß zu ignorieren.“

Ebenso posaunt Nils Schmid, amtierender stellvertretender Landeschef von Baden-Württemberg, bei jeder größeren Versammlung heraus, es sei so einfach, der AfD die Segel aus dem Wind zu nehmen, wenn es darauf ankommt, zieht er sich aber lieber in die Heul-Ecke zurück und schmollt.

Er und die SPD scheinen wohl Angst zu haben, dass ihnen nicht gelingt, der AfD Paroli zu bieten.

Feige!

Das Verhalten der SPD und das Druckausüben ist sehr undemokratisch und zeigt, dass die SPD die Pressefreiheit aushebelt.
Der SWR spielt dabei leider mit.

Malu Dreyer, die sich ja auch öffentlich sehr laut gegen die Auftritte der AfD bei öffentlichen Diskussionen und der „Elefantenrunde“ ausspricht ist nebenbeibemerkt Vorsitzende der Rundfunkkommission der Länder.

Sie sollte – wie ihre SPD-Genossen – wissen, was Pressefreiheit bedeutet.

Sollte!

Zwei Generationen

Dieses Foto ist am Stuttgarter Hauptbahnhof entstanden.

Kalender
Juni 2017
M D M D F S S
« Mai    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  
Suchen und Finden
Mitglied im EPF

Dietmar Schneidewind ist Journalist bei der European Press Federation

Wetter Wetter Wetter
Aktuelle Kommentare
  • Franz-Josef Baumann: "Wir (18-köpfige Gruppe) hatten bereits am 20.03.2017 eine Stocherkahnfahrt für den 27.05.2017 von 11.00 Uhr bis 13.00 Uhr gebucht. Am 27.05.2017 06.31 Uhr wurden wir... "
       vom
    10. Juni 2017
  • Gerhard Singheiser: "Ich freue mich, dass Ihr es geschafft habt. Leider war ich beim ersten mal nicht dabei. Kann ich die Frequenzen bekommen? Ich wünsche Euch viel... "
       vom
    2. Januar 2017
  • Syntronica: "Da gebe ich Ihnen recht. Es ist in dem Artikel nicht heraus gekommen, was genau ich meinte. Wenn die SPD nicht will, hätte sie nicht... "
       vom
    11. Oktober 2016
  • Rolf Weichert: "Hat die CDU,CSP,Güneudn FDP diese Anschläge ? Das nein zum Untersuchungsausschuß Linksextremismus macht mich in diesem Punkt hellhörig auf das Risiko das ich mich irre! "
       vom
    11. Oktober 2016
  • Michael Kopp: "Jeder Mensch der klar denken kann kann nicht für diese Frau sein! Ich kann mich nicht hinstellen und sagen " ohhh,die armen Flüchtlinge " ...und... "
       vom
    1. Oktober 2016
  • Rosi: "Hierauf muß ich antworten, habe kein Forum mit aktuellen Beiträgen gefunden. Menschen die ihre Pferde einem solchen Lügner unter die Hände geben, sollten sich ein... "
       vom
    30. August 2016
  • Gert Walliser: "Mit "Oli Kahn" habe ich auch negative Erfahrungen gemacht: ich hatte einen Groupon-Gutschein für eine Tour, jedoch sind alle meine Versuche zur Kontaktaufnahme zwecks Terminvereinbarung... "
       vom
    27. August 2016
  • Herzbeben: "Danke schön, mein Glühwürmchen ILD oo :-* "
       vom
    26. August 2016
  • Älter »    
Schlagworte und Stichworte
  • Archiv(e)