Wünsche

Toilette Klorolle

Wir – Glühwürmchen und Herzbeben – flanierten abends in über die Königstraße.
Als wir ungefähr auf der Höhe des Neuen Schlosses waren, hörten wir eine laute Stimme.
Ein Prediger brüllte seinen religiösen Wahn heraus und erzählte irgendetwas über „Gott, die einzige Weisheit und Wahrheit“.
Wir gingen unbeeindruckt weiter.

Etwas später hielten wir uns in einem Café auf.

Als Herzbeben auf der Toilette war, musste er die Toilettenrolle wechseln.
In einem kleinen Reservoir waren Ersatzrollen. Das Wechseln war aber nicht so einfach. Herzbeben hatte mit halbabgerollten Rollen zu kämpfen, die wie von selbst aus dem Reservoir sprangen und sich entrollten.
Damit es nicht so schlimm aussah in der Kabine, entschied sich Herzbeben, eine fast abgerollte Rolle erstmal  in seine Jacke zu stecken.

Als wir wieder auf der Königstraße unterwegs waren, fasste sich Herzbeben zufälligerweise in die Jackentasche und bemerkte, dass sich dort noch die Toilettenrolle befand.

Als wir wieder Richtung des Neuen Schlosses gingen, unterhielten wir uns über den „Prediger“.
Herzbeben
nahm die Toilettenrolle aus der Jacke und zeigte sie Glühwürmchen.
Wir witzelten weiter über den „Prediger“.

Auf der Königstraße stand ein Maler, der Vornamen auf eine Leinwand malte und ihnen einen asiatischen Touch verlieht. Wir schauten uns kurz die „Kunstwerke“ an.
Herzbeben
riss ein Stück von der Toilettenrolle ab und gab dem Künstler dieses Stück mit der Bemerkung: „Die Rolle der Weisheit, bitte schön!“.  Herzbeben machte dabei ein ernstes Gesicht.

Wir gingen ein Stück weiter die Königsstraße herauf. Herzbeben verteilte fleißig „die Rolle der Weisheit“.
Wir amüsierten uns königlich, beim Verteilen der „Rolle der Weisheit“ waren wir allerdings sehr ernst.

Wir erlebten die kuriosesten Situationen mit der „Rolle der Weisheit“.

  • Herzbeben drückte einem alten Mann ein Stück der „Rolle der Weisheit“ in die Hand, was dieser mit verblüfftem konfusem Nichtverständnis dankend entgegen nahm.
  • Ein Jugendlicher bekam mit, dass Herzbeben Passanten hochnahm, ließ sich aber auch ein Stück der „Rolle der Weisheit“ andrehen.
  • Nachdem Herzbeben einem kleinen Kind ein Stück in die Hand gedrückt hatte, bekam das Kind vom Vater eine Schelte: „Du sollst doch nichts von Fremden annehmen!“.
  • Leute, die uns entgegenkamen und sich unterhielten, nahmen die „Rolle der Weisheit“ wie automatisch entgegen, stoppten aber nach ein paar Sekunden ihren Redefluss, als ihnen klar wurde, dass sie verkohlt wurden.
  • Herzbeben wollte einen dieser Pantominen, die wie angewachsen unbeweglich irgendwo mitten in Stuttgart stehen, ein Stück geben, als dieser sich abschminken wollte, dieser lehnte aber ab, da er selbst Hygienetücher hatte, die er Herzbeben kurz zeigte. Er bedankte sich aber.

Die kurioseste und lustigste „Geschichte“ passierte uns aber vor der Kino-Passage, als wir vom Königsbau kamen.

Dort läuft immer eine Intelligenzsenke herum. Dieser Mann bettelt Passanten um Kleingeld an.
„Habt Ihr ein bisschen Kleingeld?“, fragte er uns in alter Manier.
Herzbeben zeigte sich großzügig, griff mit einer ausladenden Bewegung in seine Jacke und meinte: „Ich habe etwas viiieeel Besseres.“
Dann drückte er dem Bettler den Rest der Toilettenrolle in die Hand.
Dieser beschwerte sich mit weinerlichem Ton:

„Eine Klorolle habe ich selber!“

Zensur Informationskontrolle - Rechte: www.pixelio.de

„Zensur ist ein Verfahren, um durch Massenmedien oder im persönlichen Informationsverkehr (etwa per Briefpost) vermittelte Inhalte zu kontrollieren, unerwünschte beziehungsweise Gesetzen zuwiderlaufende Inhalte zu unterdrücken und auf diese Weise dafür zu sorgen, dass nur erwünschte Inhalte veröffentlicht oder ausgetauscht werden.“
(Quelle: Wikipedia)


„Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten.
Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet.
Eine Zensur findet nicht statt.“

(Grundgesetz, Artikel 5, Absatz 1)

Wir haben uns bei einen „Dienst“ angemeldet, bei dem man die Artikel bzw. Beiträge, die in unserem Blog erscheinen,  „voten“, also bewerten, kann.
Das ging auch immer gut.

Bis heute!

Ein Artikel ist ganz „plötzlich“ trotz hoher Bewertung aus der Auflistung, wenn man nach „Glühwürmchen und Herzbeben“ sucht, verschwunden.
Komisch ist, dass Artikel, die wesentlich früher als  „Wenn das ‚katholische Hirn‘ denkt“ erschienen und stellenweise niedrige Bewertungen haben, noch vorhanden sind, aber eben nicht dieser Artikel.

Wir mutmaßen, dass hier die „nicht-vorhandene“ Zensur zugeschlagen hat.

Man könnte ja anecken, wenn man solche kritischen Themen auflistet!

Der Kontext

Ein Kontext ist ein inhaltlicher Zusammenhang.
„Kontext“ wird dann benutzt, wenn es um etwas geht, was in einem Zusammenhang zu sehen ist oder gesehen wird.

In Diskussionen oder ähnlichem wird nicht immer der Kontext eingehalten.
Wenn z.B. jemand erzählt, er habe einen Unfall gehabt und er wurde angezeigt, weil er angeblich zu weit links auf der Straße gefahren sei, obwohl er wegen starker Eisglätte gerutscht ist, ist der Kontext nicht der Unfall, sondern die Anzeige. Nun bezieht sich der Berichtende auf die Anzeige und beschreibt, dass der Einspruch, den er diesbezüglich beim Landratsamt eingelegt hatte, genehmigt wurde und die Anzeige abgeschmettert wurde.
Der Kontext bezieht sich also auf die Anzeige und den erfolgreichen Einspruch und nicht auf den Unfall, was viele zu glauben scheinen.

Etwas mehr kontextuelles Denken täte jedem gut!

Dawn of the Shinobi

Wenn man einen Schatten hinter sich sieht,
muss es nicht der eigene sein.

(Alte asiatische Weisheit)

Hände Ring Glühwürmchen Herzbeben

… seit einem halben Jahr.

Meisterküsser Glühwürmchen Herzbeben

Jetzt haben wir es schriftlich.

Sie sind ein absoluter Meister-Küsser!

Herzlichen Glückwunsch, Sie sind beim Küssen einfühlsam, zärtlich und wissen, worauf es ankommt.
Von Ihnen könnte selbst Brad Pitt/Angelina Jolie noch lernen.

Noch Fragen?

Bob ist schon wach

Während Herzbeben noch schläft, ist Bob schon wach.

Von hier nach da

Zu lange waren wir beide – Glühwürmchen und Herzbeben – unabhängig voneinander in Tretmühlen gefangen.

Unser Wille, die kratzenden und schmerzenden Mühlsteine zu verlassen, ist durch unsere gemeinsame, grenzenlose Liebe „synergetisch“ angestiegen, als wir beide uns immer wieder angespornt haben, die qualvollen Alltäglichkeiten zu verlassen.

Gemeinsam haben wir unsere Ketten zerrissen, um die Welt zu gewinnen, unsere Welt.

Weiterlesen

Thüringens Ministerpräsident Dieter Althaus ist Neujahr beim Skifahren mit einer Frau zusammengestoßen.
Die Frau starb bei dem Crash, Althaus wurde schwer verletzt. Weil Althaus einen Helm trug, hat er überlebt. Die Frau war ungeschützt und starb deswegen.

Ein tragischer Unfall!

Im Jahre 2007 haben nur etwa ein Viertel aller Skifahrer einen Helm getragen.
Wie gefährlich es ohne Helm ist, ist bekannt.
Nicht von ungefähr gibt es die Helmpflicht für Mofa‑ und Motorrad-Fahrer. Auch Skateboard-Fahrer tragen vermehrt einen, Inline-Skater ebenfalls, Fahhradfahrer ebenso.

Nun gibt es plötzlich nach dem „dramatischen Unfall“ zwischen der Frau und Althaus eine riesengroße Diskussion, ob es eine Helmpflicht beim Skifahren geben solle.

Ich bin dafür, dass die Helmpflicht eingeführt wird, doch darum geht es in diesem Artiekl gar nicht.

Die zu Tode gekommene Frau und der schwer verletzte Dieter Althaus waren nicht die einzigen Opfer durch Skifahren.
Die Diskussion über die Ski-Helm-Pflicht gibt es nicht erst seit Neujahr.
Sie wird aber seit Neujahr neu angeheizt. Nun ist nämlich ein „Prominenter“ Opfer geworden.
Die vielen Opfer, die nicht „prominent“ sind bzw. waren, spielen in der Öffentlichkeit keine Rolle.
Auch deren Verwandte und Bekannte haben Tränen vergossen und sich Sorgen gemacht.

Es hört sich zwar zynisch an, aber es ist so, dass erst „Prominente“ Schaden zu vermelden haben müssen, damit man eine Diskussion führen kann!

Rechte: Geralt - www.pixelio.de

Pünktlich nach den Weihnachtsfeiertagen werden Fondue‑ und Raclette-Set aus dem Keller hervorgeholt und für den letzten Tag des Jahres herausgeputzt.

Wenn ab dem 29. der Startschuss für den Böllerverkauf fällt, sind die Menschenmassen nicht mehr aufzuhalten …

Es wird gekauft, was die Geldbörse und das Weihnachtsgeld hergeben.
Angefangen mit den Böllern – die werden als erstes in den Einkaufswagen gelegt – der andere könnte sie einem ja wegstibitzen! – bis hin zum Run auf die Fleischtheke!

Für den letzen Tag im Jahr nur das Beste!

Weiter zum Spirituosenregal – Schließlich muss man sich das scheidenede Jahr bis zum neuen schön trinken.

Egal, wie es auch war!

Wenn an Silvesterabend die letzte Tagesschau vorbei ist, geht es endlich los.

Bahn frei für das hemmungslose Essen und Trinken!

Schließlich ist es der letzte Tag im Jahr, und je weniger vom Jahr noch übrig ist, desto größer werden die „Heldentaten“ des scheidenden Jahres und die Vorsätze des kommenden.
Irgendwie quält man sich dann mit vollgefressenem Magen „hochachtungsvoll“ bis Mitternacht, und so mancher fragt sich, welche Rakete man zu Silvester traditionell zuerst zünde – so wie jeder es kennt und liebt und liebgewonnen hat!

Wir – Herzbeben und Glühwürmchen – schwimmen auch dabei nicht mit dem Strom.
Was wir beide an diesem letzten Tag im Jahr gemacht haben, weiß nur einer … Bob!
Ob er es jemals sagen wird? Ihr werdet es in diesem neuen Jahr vielleicht lesen.

Euch allen, liebe Leserinnen und Leser, ein wunderschönes neues Jahr!

Setzt mindestens einen Eurer Vorsätze um und schreibt uns, was Ihr an Silvester gemacht habt!

Einfach weiter unten auf

klicken und es kann losgehen!

Vergesst nicht, Euch in unserem Gästebuch zu verewigen!

Wir freuen uns auf Eure Beiträge bzw. Eure Meinung.

Kalender
November 2017
M D M D F S S
« Okt    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  
Suchen und Finden
Mitglied im EPF

Dietmar Schneidewind ist Journalist bei der European Press Federation

Wetter Wetter Wetter
Aktuelle Kommentare
  • Syntronica: "Danke mein Glühwürmchen1 "
       vom
    24. August 2017
  • Gerhard Singheiser: "Herzlichen Glückwunsch zu eurem 2. Hochzeizszag. Weiterhin viel Liebe , Glück und in den Sozalnetzen kluge und aufklärende Kommentare. Besonders beglückwünschen möchte ich auch CORA,... "
       vom
    8. August 2017
  • Gerhard Singheiser: "Im Normalfall stimmt das, dass jeder das erntet was er sät. Leider gibt es Fälle in denen ungesät aber geerntet wird. Hoffentlich kommt die Rechnung... "
       vom
    31. Juli 2017
  • Sabine Schneidewind: "Dank Dir m Herzbeben <3 hab dich unendlich lieb m Schatz <3 "
       vom
    1. Juli 2017
  • Franz-Josef Baumann: "Wir (18-köpfige Gruppe) hatten bereits am 20.03.2017 eine Stocherkahnfahrt für den 27.05.2017 von 11.00 Uhr bis 13.00 Uhr gebucht. Am 27.05.2017 06.31 Uhr wurden wir... "
       vom
    10. Juni 2017
  • Gerhard Singheiser: "Ich freue mich, dass Ihr es geschafft habt. Leider war ich beim ersten mal nicht dabei. Kann ich die Frequenzen bekommen? Ich wünsche Euch viel... "
       vom
    2. Januar 2017
  • Syntronica: "Da gebe ich Ihnen recht. Es ist in dem Artikel nicht heraus gekommen, was genau ich meinte. Wenn die SPD nicht will, hätte sie nicht... "
       vom
    11. Oktober 2016
  • Rolf Weichert: "Hat die CDU,CSP,Güneudn FDP diese Anschläge ? Das nein zum Untersuchungsausschuß Linksextremismus macht mich in diesem Punkt hellhörig auf das Risiko das ich mich irre! "
       vom
    11. Oktober 2016
  • Älter »    
Schlagworte und Stichworte
  • Archiv(e)