drei-haus-d-geschichte-bonn

Vorigen Samstag, den 8. Januar 2011, waren wir am Haus der in Bonn. Um 19 Uhr ist folgendes passiert.

Wir waren noch Eislaufen und gerade damit nahe dem museum fertig.
Neben dem museum, Kulturmeile Bonn, ist eine Eisbahn aufgebaut.

Vor dem Haus der sahen wir Leute aufmarschieren, nicht viel, vielleicht zehn, zwölf. Sie waren bewaffnet mit grünen K21-Buttons und Trillerpfeifen.
Sie wollten den sog. streich machen, also in Bonn pfeifen, damit in der neue Tiefbahnhof nicht weitergebaut werden soll.

Die streicher wollten gerade loslegen.

Wir hatten das Videoequipment bei, weil wir ja in Bonn Videos aufgenommen hatten.

Wir packten die Megaphone, die wir in Bonn für ein paar Euro erstanden hatten, aus dem Rucksack heraus.
„Meine Damen und Herren, hier versuchen sich in ein paar Sekunden ein paar Leute lächerlich zu machen, indem sie meinen, man könnte pfeiffen u.ä. damit der er Bahnhof nicht zu Ende gebaut wird.“

Die streicher hielten inne.

Wir sprachen mehrmals das gleiche in die Flüstertüten, und holten anschließend die Videokamera heraus und haben die Leute zum Interview aufgefordert.

Die Argumente „Stuttgart 21 – S21 – bzw. Kopfbahnhof 21 – K21 – „ kamen auswendig gelernt, automatisch, gebetsmühlenartig in Pawlowscher Manier von ihren Lippen.

  • 21 ist zu teuer.“
  • 21 wird nicht gebaut.“
  • „Der Kopfbahnhof ist besser, billiger …“

Wenn wir die Argumenten widerlegten bzw. hinterfragten, hatten wir nur heiße Luft in den Gesichtern.
Sie wollten die Fakten aus dem Schlichterspruch nicht anerkennen, sprachen von der „Prügelpolizei“, vom Dikatator Mappus etc.
Ihr Realitätsverlust bzw. wurde sichtbar.

Die Argumente waren nur stakkatohafte Parolen.

Wenn sie skandierten „Lügenpack!“, hielten wir sofort wieder mit den Megaphonen dagegen.

„Die S21-Gegner stellen alle Fakten als Lügen dar. Bitte nicht ernstnehmen! Argumente haben sie nicht, nur nicht-beweisbare Parolen! Sie hängen einem Phantom nach!“

Die Passanten haben sich abgerollt vor Lachen, fanden die streicher komisch und hakten deren streich ab.
Die Passanten versuchten nämlich auch stellenweise mit ihnen zu reden, aber merkten sehr schnell, dass die Argumente für K21 nur die Negation von S21 waren und null und nichtig waren.

So kann es gehen!

Dann sind die streicher frustriert abgezogen!
Wir riefen hinterher: „So macht man keine Politik mit Abhauen!“ und bekamen Applaus von den Passanten.

Wir sahen Stinkefinger von den streichern, hörten aber keine Trillerpfeifen mehr.

Wir diskutierten noch einige Zeit mit den Passanten und spürten, was das Volk wirklich über S21 denkt.

drei-fuer-s21

K21 ist und bleibt ein Phantom.
S21 wird zu Ende gebaut.


10 Responses to Verhinderter „Schwabenstreich“ am 8.1.2011

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kalender
Januar 2021
M D M D F S S
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Kategorien
Editorial

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem Urheberrecht bzw. dem Copyright des explizit gezeichneten Autoren.

Beiträge und Materialien Dritter sind als solche gekennzeichnet.

Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung bedürfen der expliziten, schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Urhebers bzw. Erstellers und des Herausgebers.

Downloads und Kopien dieser Seite sowie Konvertieren in andere Darstellungen bzw. Darstellungsformen sind nicht gestattet.

Beachten : Haftung und Recht